Zürich erhält Flughafenkonzession in Indien

Comeback nach zwei Jahren.

Flughafen Zürich (Foto: www.airteamimages.com).

Der Flughafen Zürich erhielt den Zuschlag für den Bau sowie Betrieb des neuen Flughafens Noida International Airport in Jewar in Indien. Der neue Airport liegt ungefähr 80 Kilometer südlich von Delhi und wird eine entscheidende Rolle spielen, um das erwartete Luftverkehrswachstum in der Hauptstadtregion bewältigen zu können.

Die mit der ersten Ausbauphase verbundenen Investitionen betragen rund CHF 650 Millionen für die Bauzeit von ungefähr vier Jahren. Nach Inbetriebnahme der ersten Bauphase wird der neue Flughafen über eine Kapazität von jährlich 12 Millionen Passagieren verfügen. Neben den notwendigen Investitionen für den Bau und Betrieb des Flughafens wird ab dem 6. Jahrestag nach Inbetriebnahme eine fixe Passagiergebühr an die staatliche Behörde fällig. Die Flughafen Zürich AG besitzt aktuell 100% des Projektes.

Nach dem erfolgreichen Verkauf ihres Anteils am Flughafen in Bangalore (Kempegowda International Airport) ist die Flughafen Zürich AG im Jahre 2017 vollständig aus dem indischen Markt ausgestiegen. Im Rahmen der internationalen Strategie der Flughafen Zürich AG zählt Indien jedoch nach wie vor zu den Fokusmärkten der Gesellschaft. Mit der Akquisition des neuen Flughafens in Jewar wird die Flughafen Zürich AG am zukünftigen Wachstum des indischen Luftverkehrsmarkts partizipieren und im Betrieb des Flughafens die in der Schweiz entwickelten Standards unter Beibehaltung der lokalen indischen Werte anwenden. Damit kann den Passagieren, Fluggesellschaften und anderen Anspruchsgruppen höchstmögliche Servicequalität geboten werden.

Autor: René Steuer
Redakteur
René ist seit Oktober 2018 für Aviation Net tätig und bringt frischen Elan in die Redaktion.

    Special Visitors

    Zimex Aviation / HB-ALN
    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann