Zu Besuch im Luftfahrtmuseum Kunovice

Thomas Ramgraber besuchte für AviationNetOnline den südtschechischen Airport, der auch Heimat des Flugzeugherstellers Let Aircraft Industries ist.

Besonders stolz ist man in Kunovice auf diese Tupolev Tu-154M, die früher für die tschechische Regierung unterwegs gewesen ist (alle Fotos: Thomas Ramgraber).

Rund zwei Stunden Autofahrt von Wien entfernt befindet sich am tschechischen Flugplatz Kunovice seit 50 Jahren ein - nicht allzu großes aber doch hochinteressantes - Luftfahrtmuseum. Passender könnte der Ort dafür nicht sein - ist doch Kunovice der Produktionsort des wohl bekanntesten tschechischen Flugzeugherstellers Let Aircraft Industries.

Überblick über die Exponate des Museums.

Die Nachbarschaft der Flugzeugfabrik zeigt sich auch in den Exponaten: Gleich mehrere Let L-410 finden sich dort - genauso wie ein Exemplar des eher glücklosen Nachfolgers L-610. Ebenfalls nicht fehlen dürfen Flugzeuge des fast benachbarten Produzenten Zlin. Und auch Maschinen des tschechischen Herstellers Aero sind in Kunovice ausgestellt.

Eine von nur acht gebauten Let L-610.

Von der Let L-410 wurden seit 1969 mehr als 1.200 Exemplare produziert.

Das hier ist die Let L-410 mit der Seriennummer 00-01.

Auch eine offenbar nicht fertiggestellte Let L-610 befindet sich in Kunovice.

Diese Let L-610 hatte früher das Kennzeichen OK-WZA.

Eine weitere Let L-410 mit der Kennung OK-LRB.

An Let L-410...

...mangelt es in Kunovice nicht!

Von der zweimotorigen Aero 45, die für einen Piloten und drei Passagiere ausgelegt war, wurden von 1949 bis 1963 fast 600 Exemplare gebaut.

Aus ehemals sowjetischer Provenienz stammen mehrere MiG- und Suchoj-Kampfflugzeuge - genauso wie ein Mil Mi-4 Hubschrauber und Iljuschin-Propellermaschinen (die in Lizenz in der damaligen Tschechoslowakei produziert worden sind).

Mikojan-Gurewitsch MiG-21 "Fishbed".

MiG-19 "Farmer".

Suchoj Su-7BM "Fitter".

Suchoj Su-7U "Moujik".

Eine weitere MiG-21.

Avia IL-14G - ein Lizenzbau von Iljuschin.

Avia IL-14T.

Einige Flugzeuge - wie hier die IL-14T - können auch innen besichtigt werden.

Das Highlight schlechthin ist aber sicherlich eine Tupolev Tu-154M, die früher als tschechische Regierungsmaschine unterwegs gewesen ist. Sie wurde im Jahr 2016 zerlegt per LKW nach Kunovice transportiert.

Die Tu-154M in Kunovice.

Auch der imposante Dreistrahler kann innen besichtigt werden.

Kunovice ist also für Luftfahrtinteressierte durchaus eine Reise wert! Nähere Informationen zum Museum gibt es (in tschechischer Sprache) hier: www.muzeum-kunovice.cz. Und hier noch ein spezieller Tipp: Wenn man von Kunovice aus in Richtung Wien fährt, kommt man durch den Ort Staré Město u Uherského Hradiště. Dort findet man auf einem Schrottplatz noch eine weitere Let L-610 - hier der Standort auf Google Earth.

Unweit des Museums befindet sich diese Let L-610 auf einem Schrottplatz. 

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    CARGOLUX / LX-NCL
    Maleth Aero / 9H-VOX
    ANTONOV AIRLINES / UR-09307
    Russian Air Force / RA-85155
    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Michael Csoklich

    Martin Dichler

    Carlo Sporkmann

    Stefan Eiselin