Wizzair kehrt Frankfurt/Main den Rücken

Rabatte laufen aus.

Airbus A321 (Foto: Thomas Ramgraber).

Die Billigfluggesellschaft Wizzair wird sich aus Frankfurt am Main zurückziehen. Der Carrier ist seit 2017 am größten Airport Deutschlands tätig. Das Unternehmen bestätigte, dass die Verbindungen von/nach Frankfurt am Main mit Beginn der Sommerflugplanperiode 2020 eingestellt werden sollen. Betroffenen Passagieren sollen der Flugpreis erstattet werden oder aber die Umbuchung auf alternative Routen angeboten werden.

Wizzair ist allerdings was die Umbuchung auf andere Fluggesellschaften anbelangt besonders renitent und verweigert diese unter Missachtung von höchstrichterlichen Urteilen konsequent. Der Carrier beruft sich dabei auf Klauseln der Beförderungsbedingungen, die von Konsumentenschützern als benachteiligend eingestuft werden.

Hintergrund des Rückzugs aus Frankfurt am Main dürfte sein, dass die im Zuge des Incentive-Programms gewährten Rabatte auslaufen. Somit müsste der Carrier den vollen Preis bezahlen und Frankfurt am Main gilt als besonders teuer. Wizzair bedient momentan ab dem größten Flughafen Deutschlands die Ziele Budapest, Kiew-IEV und Sofia.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA
    British Airways / G-EUPJ
    Windrose Airlines / UR-DNT
    Jet2.com / G-JZHY
    SAS / OY-KAM

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann