Wizz Air fliegt und verschiebt

Am 1. Mai sind zwei statt fünf geplanten Flügen ab Wien gestartet, der Launch von drei Destinationen wurde verschoben.

Airbus A320 von Wizz Air (Foto: Thomas Ramgraber).

Und sie hat es getan: Wizz Air hat - wie angekündigt - am 1. Mai 2020 den Flugbetrieb ab Wien wieder aufgenommen. Um 07:36 Uhr ist der Airbus A320 HA-LYI von Schwechat aus in Richtung Dortmund abgehoben. Eine Schwestermaschine startete am Nachmittag nach Lissabon. Zur Nachfrage für diese ersten beiden Post-Corona-Flüge hält sich Wizz Air allerdings bedeckt: "Die Auslastung der Flieger übertrifft die Erwartungen der Airline", erklärt die Pressestelle des Billigfliegers in einer Aussendung schwammig - konkrete Zahlen bleibt Wizz Air auch auf Anfrage schuldig.

"Die tatsächlichen Passagierzahlen sind kommerziell sensible Informationen, aber die Zahlen entsprechen unseren Erwartungen für diesen Zeitraum. Wir gehen davon aus, dass unsere übliche Auslastung (etwa 94 Prozent) zu einem späteren Zeitpunkt wieder erreicht wird, wenn unser Betrieb bereits auf volle Leistung hochgefahren ist", erklärte eine Wizz-Air-Sprecherin gegenüber AviationNetOnline.

Insgesamt hätte die Airline am 1. Mai allerdings bereits fünf Flüge ab Wien durchführen wollen: Eindhoven in den Niederlanden musste aufgrund der Verlängerung der österreichischen Landeverbote verschoben werden und steht nun erst wieder ab dem 24. Mai auf dem Programm. Auch die Erstflüge nach Oslo und Thessaloniki wurden auf 17. bzw. 18. Mai verschoben - beide hätten ebenfalls am 1. Mai stattfinden sollen: "Die Suspendierung der anderen Routen musste aufgrund weiterer behördlicher Einschränkungen der jeweiligen Länder erfolgen. Wizz Air respektiert und befolgt alle Vorschriften und hat daher eine Anpassung des Flugplans vorgenommen", so die Sprecherin der Airline. Griechenland lässt ausländische Flüge derzeit nur in Athen landen, Norwegen hat überhaupt ein sehr weites Einreiseverbot verhängt.

Ansonsten bleibt bei den Wizz-Air-Plänen - vorerst - alles beim Alten: Auch die vom Landeverbot betroffenen Destinationen Charkiv, Kiev, Mailand, Rom, Teneriffa und Valencia sind weiterhin auch für Abflüge vor dem 22. Mai 2020 - also dem aktuellen Enddatum der Landeverbote in Österreich - buchbar. Bei den anderen Zielen Athen, Keflavik, Köln/Bonn, Kutaisi, Larnaca, Ohrid, Tel Aviv, Varna und Warschau hat es keine maßgeblichen Änderungen gegeben. "Wir sehen eine Nachfrage auf mehr Strecken, als wir heute starten könnten", erklärte die Wizz-Air-Sprecherin.

Wer einen Wizz-Air-Flug bucht, der dann aufgrund lokaler Bestimmungen nicht durchgeführt werden kann, hat Anspruch auf eine Refundierung des Ticketpreises, wie die Airline auf ihrer Website schreibt. Zu beachten ist dabei allerdings "dass dies aufgrund der hohen Anzahl von Anfragen, die wir bearbeiten, länger dauern wird" - so die Info auf der Airline-Homepage. Man könne sich aber auch 120 Prozent des Ticketpreises auf das eigene Wizz-Air-Konto gutschreiben lassen und diesen Betrag dann für einen anderen Flug nutzen.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    ANTONOV AIRLINES / UR-09307
    Russian Air Force / RA-85155
    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007
    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Carlo Sporkmann

    Granit Pireci

    Michael David