Wien: Wizzair pausiert Frankreich und Spanien bis 3. April 2020

Österreich untersagt ab Montag Flüge, die in den beiden Ländern gestartet sind.

Airbus A320 (Foto: Thomas Ramgraber).

Die ungarische Billigfluggesellschaft wird im Zeitraum von 17. März bis 3. April 2020 sämtliche Ziele in Frankreich und Spanien, die ab Wien angeboten werden, pausieren. Hintergrund ist, dass die österreichische Bundesregierung angekündigt hat, dass Passagiermaschinen, die in der Schweiz, in Frankreich oder Spanien gestartet sind, ab Montag nicht mehr in Österreich landen dürfen.

Betroffenen Fluggästen sollen eine kostenfreie Umbuchung auf einen späteren Termin oder alternativ die vollständige Erstattung des bezahlten Ticketpreises angeboten werden. Wizzair empfiehlt allen Fluggästen aufgrund der aktuellen Lage sich mit den zuständigen Behörden in Verbindung zu setzen, um genaue Einzelheiten zu den Reisebeschränkungen zu erfahren und ihre Reiseberechtigung zu bestätigen und die Reisebedingungen zu erfahren. Weiters erinnert das Unternehmen  alle Passagiere daran, dass sie sich vor ihrer Reise über die Reisebedingungen des Ankunftslandes informieren müssen.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA
    British Airways / G-EUPJ
    Windrose Airlines / UR-DNT
    Jet2.com / G-JZHY

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann