Wien: Lauda verkauft Security-Fastlane-Nutzung

Vorerst nur für Schengen-Flüge verfügbar.

Airbus A320 (Foto: Thomas Ramgraber).

Was Ryanair an anderen europäischen Airports schon länger anbietet, führt die österreichische Tochtergesellschaft Lauda nun auch am Flughafen Wien ein: Gegen eine Gebühr ab neun Euro kann nun auch am größten Airport Österreichs die Security-Fast-Lane mit Tickets des Lowcosters genutzt werden.

Vorerst ist dieser nur auf Flügen innerhalb der Schengen-Staaten, die ab den Bereichen B und C am Wiener Flughafen abgefertigt werden, verfügbar. Die Zubuchung dieses Services kann direkt während des Kaufs des Tickets oder nachträglich über das Log-In-Menü auf der Lauda-Homepage erfolgen. Der Carrier betont jedoch, dass pro Flug nur eine begrenzte Anzahl an Fast-Lane-Upgrades zur Verfügung steht.

„Ich freue mich darüber, in Zusammenarbeit mit dem Flughafen Wien, unseren Passagieren durch die Einführung unseres Fast Track Services ein noch besseres Reiseerlebnis bieten zu können. Besonders Geschäftsreisende können von den reduzierten Wartezeiten an den Sicherheitskontrollen profitieren und so rasch und bequem ihre Reise mit Lauda antreten“, erklärt Geschäftsführer Andreas Gruber.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007
    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Carlo Sporkmann

    Granit Pireci

    Michael David