Von Wien aus billig in die Emirate

Der Low-Cost-Carrier Air Arabia fliegt ab sofort viermal wöchentlich zu Kampfpreisen nach Sharjah.

Air Arabia fliegt viermal pro Woche von Wien nach Sharjah (alle Fotos wenn nicht anders angegeben: Martin Metzenbauer).

Dem aktuellen Passagier-Boom am Flughafen Wien mit einem Plus von mehr als 20 Prozent in den ersten acht Monaten liegt nicht zuletzt die starke Expansionstätigkeit der Billigflieger zugrunde. Nun konnte der größte Airport der Region erstmals eine Low-Cost-Verbindung in die Vereinigten Arabischen Emirate gewinnen: Die neue Route von Wien nach Sharjah wurde am Mittwoch offiziell eröffnet - Air Arabia bedient diese Linie vorerst viermal pro Woche. Ab Dezember möchte der größte Billigflieger der arabischen Welt sogar täglich zwischen Wien und dem drittgrößten Emirat unterwegs sein. Die Flugzeit beträgt rund sechs Stunden.

Water Salute für Air Arabia in Wien.

Air Arabia nutzt für die Strecke den Airbus A320, der mit 174 Sitzen ausgestattet und einem für Low Cost Carrier großzügigen Sitzabstand von 32 Zoll versehen ist. Tickets sind zum Zeitpunkt des Erstfluges bereits ab 199 Euro (hin und zurück, inklusive Steuern und Gebühren) zu haben. Vom spartanischen "Basic"- zum "Value"-Tarif beträgt der Aufpreis derzeit 23 Euro (ebenfalls return) - dafür bekommt man 20 Kilogramm Aufgabegepäck, Sitzplatzreservierung sowie ein Hot Meal und Wasser.

Insgesamt bis zu 174 Passagiere finden im Airbus A320 von Air Arabia Platz (Foto: Air Arabia).

Auf der Strecke sollen sowohl Point-to-Point-Passagiere also auch Transferfluggäste unterwegs sein. Das Emirat ist neben der pulsierenden Sharjah City auch für kulturelle Highlights und Naturerlebnisse bekannt -  einen ersten Eindruck kann man auf der Seite von Visit Sharjah gewinnen. Abgesehen davon ist die Mega-Metropole Dubai nur rund 15 Kilometer entfernt - also in entspannter Taxi-Distanz.

Traditioneller Empfang mit Banner...

Daneben will Air Arabia aber auch Umsteiger ansprechen: Gerade in Indien, Bangladesh und Pakistan hat die Airline ein beachtenswertes Netzwerk aufgebaut. Aber auch zu Destinationen wie beispielsweise Nairobi oder Kuala Lumpur kann man mit der Airline über die Vereinigten Arabischen Emirate fliegen. Air Arabia bietet dabei gegen einen geringen Aufpreis auch Stoppover-Möglichkeiten in Sharjah an.

...Ribbon Cutting...

Auf der Route von Sharjah nach Wien zählt man auch auf den Incoming-Tourismus aus den Emiraten. Im Rahmen des Eröffnungs-Events wies Airport-Vorstand Julian Jäger auf die stark gestiegenen Zahl von Reisenden aus der Region nach Österreich hin - deren Anzahl habe sich in den vergangenen acht Jahren verdoppelt. Air-Arabia-CEO Adel Al Ali erklärte, dass man auf der Strecke aber neben den Touristen auch auf Geschäftsreisende setze.

...und Torte.

Wien ist für Air Arabia die erste Destination im deutschsprachigen Raum aus Sharjah. In Europa wird noch Istanbul, Sarajevo, Prag, Kiev und Moskau bedient. Die beiden Töchter Air Arabia Egypt und Air Arabia Maroc bieten weitere europäische Ziele an. Letztere hat im Oktober 2018 auch Flüge nach Wien aufgenommen.

Airbus A320 von Air Arabia am Flughafen Wien.

Den operativen Betrieb startete Air Arabia im Jahr 2003 und betreibt aktuell eine Flotte von 52 Airbus A320 und zwei A321neo LR für die Airline. Damit werden aktuell 171 Ziele von vier Hubs aus den Vereinigen Arabischen Emiraten (Sharjah, Ras al Kaimah), Marokko (Casablanca mit Air Arabia Maroc) und Ägypten (Alexandria mit Air Arabia Egypt) bedient. Im Jahr 2018 hat die Fluglinie über 11 Millionen Passagiere befördert.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Zimex Aviation / HB-ALN
    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann