Volotea verhandelt mit Banken über ein mögliches Darlehen

Der Billig-Flieger will über 100 Millionen US-Dollar.

Boeing 717 (Foto: Thomas Ramgraber).

Volotea möchte Berichten zufolge ihre finanziellen Mittel aufstocken. Dazu würde der spanische Billig-Flieger in Verhandlungen mit diversen nationalen Geldinstituten stehen, wie ch-aviation.com berichtet. Banken wie Santander, BBVA oder Sabadell könnten der Fluglinie bis zu 112 Millionen US-Dollar zur Bewältigung der Krise zuschießen.

Nach fast 90-tägiger Pause nahm die Airline vor einer Woche den Flugbetrieb wieder auf. Trotz Corona sieht das Unternehmen positiv in die Zukunft: „Wir sind zuversichtlich, dass wir unsere Flugzeuge im Juli und August zu 90 Prozent füllen können“, so Mitbegründer Carlos Muños. Allein in den nächsten zwei Monaten wolle man 274 Destinationen anfliegen.

Autor: Granit Pireci
Redakteur
Granit verstärkt seit März 2020 die AviationNetOnline-Redaktion und ist insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert.

    Special Visitors

    ANTONOV AIRLINES / UR-09307
    Russian Air Force / RA-85155
    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007
    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Carlo Sporkmann

    Granit Pireci

    Michael David