Virgin Atlantic mit privaten Mitteln gerettet

Keine Staatshilfe erhalten.

Delta beteiligte sich finanziell an der Rettung von Virgin Atlantic (Foto: Delta).

Die britische Fluggesellschaft Virgin Atlantic konnte ein 2,3 Milliarden Euro schweres Rettungspaket mit Aktionären, Investoren und Gläubigern vereinbaren. Dieser soll zum Erhalt des Carriers und zur Neuaufstellung für die Zukunft beitragen.

Der Löwenanteil der Finanzmittel wird von den Teilhabern Virgin Group und Delta Air Lines aufgebracht. Viele Gläubiger sollen einem Zahlungsaufschub von Krediten und sonstigen Verbindlichkeiten zugestimmt haben. Gleichzeitig spart Virgin Atlantic sowohl beim Personal als auch bei der Flotte. Etwa 3.500 Beschäftigte werden abgebaut und die Übernahme bestellter Neuflugzeuge wird verschoben.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    ANTONOV AIRLINES / UR-09307
    Russian Air Force / RA-85155
    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007
    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Carlo Sporkmann

    Granit Pireci

    Michael David