Virgin Atlantic fordert mehr Slots in Heathrow

Große Expansion angekündigt.

A330-900 (Grafik: Airbus).

Die Fluggesellschaft Virgin Atlantic fordert mehr Wettbewerb am Flughafen London-Heathrow. Der Carrier kritisiert, dass mehr als die Hälfte aller Slots in den Händen der IAG ist. Im Zuge der Ausbaupläne will Virgin Atlantic deutlich mehr Start und Landerechte zugeteilt bekommen und kündigt an, dass man das Langstreckennetz vervierfachen würde und zusätzlich zahlreiche Europflüge aufnehmen will.

In einer veröffentlichten Streckenetzkarte sind nahezu alle europäischen Großstädte, darunter unter anderem Wien, München, Stuttgart und Zürich, zu finden. Diese Expansion könne man aber nur mit zusätzlichen Slots umsetzten. Der Carrier spricht in einer Aussendung gar von einem „Würgegriff“, den die IAG über Heathrow habe. Ein zweiter starker Homebase-Carrier würde zu mehr Wettbewerb und damit auch zu niedrigeren Preisen führen. Virgin Atlantic fordert die Regierung auf dies im Zuge der Kapazitätssteigerung des größten Flughafens Londons zu berücksichtigen.

Diese Langstreckenziele würde Virgin Atlantic aufnehmen:

Grafik: Virgin.

 

Diese Kurzstreckenziele plant der Carrier ebenfalls:

Grafik: Virgin.

Autor: René Steuer
Redakteur
René ist seit Oktober 2018 für Aviation Net tätig und bringt frischen Elan in die Redaktion.

    Special Visitors

    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann