Tui scheint an Condor interessiert zu sein

Laut Handelsblatt verhandeln die beiden Konzerne miteinander.

Boeing 737-800 (Foto: www.AirTeamImages.com).

Der Reisekonzern Tui hat offenbar ein Auge auf die Thomas-Cook-Tochter Condor geworfen, denn offenbar laufen derzeit Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit, die bis hin zu einer Fusion gehen könnte. Dies berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Anschreiben der jeweiligen Geschäftsführer an die Belegschaftsvertreter.

Offiziell will man sich weder bei Condor, noch bei Thomas Cook dazu äußern. Sofern der Sanierungsplan aufgeht, würden die TC-Fluggesellschaften künftig mehrheitlich im Eigentum von Banken stehen. Es ist anzunehmen, dass diese einen Verkauf so rasch wie möglich anstreben. Tui ist laut „Handelsblatt“ insbesondere an Condor interessiert, um aus Tuifly Deutschland und Condor einen gemeinsamen, markenneutralen Ferienflieger formieren zu können.

Tui erlitt vor einigen Jahren erhebliche Rückgänge bei Veranstalterbuchungen. Hintergrund war, dass die Marken Hapag-Llyod Express und Hapag-Llyod Flug zu Gunsten von Tuifly aufgegeben wurden. Einige Tour Operator mieden daraufhin den Carrier, um ihre Kunden nicht mit der Marke der Konkurrenz konfrontieren zu müssen.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann