Transavia vor 737-Max-10-Bestellung

Vertrag wurde noch nicht unterschrieben.

B737-800 (Foto: www.airteamimages.com).

Die niederländische Billigfluggesellschaft Transavia hat sich verpflichtet, künftig Maschinen des Typs B737-Max zu bestellen. Der Vertrag soll jedoch erst unterzeichnet werden, wenn die Sicherheit des Typs zweifelsfrei bewiesen ist, teilte Petra De Ruiter der Zeitschrift Luchtvaartnieuws in einem Interview mit.

"Es ist offensichtlich, dass wir uns für die Boeing 737-10 entscheiden, die größte Variante der B737-Max. Sie bietet Platz für über 200 Passagiere, viel mehr als die B737-800", sagte De Ruiter.

Aufgrund von Kapazitätsmängel und der bereits erschöpften Obergrenze der jährlichen Anzahl von Flugbewegungen am Hauptdrehkreuz Amsterdam Schiphol benötigt die Airlines Air France-KLM größere Flugzeuge. Darüber hinaus würden die Narrowbodies der neuen Generation es dem Luftfahrtunternehmen ermöglichen, von niedrigeren Flughafengebühren am niederländischen Gateway zu profitieren, bei denen die Gebühren teilweise mit dem Fluglärm zusammenhängen.

Laut De Ruiter sind die Kosten für den Umstieg auf Airbus-Ausrüstung angesichts der Geschichte von Transavia als reiner Boeing-Betreiber zu hoch. Sie betonte jedoch, dass die Fluggesellschaft die Bestellung erst aufgeben werde, wenn keine Zweifel mehr an der Sicherheit der B737-Max-Familie bestehen.

Autor: René Steuer
Redakteur
René ist seit Oktober 2018 für Aviation Net tätig und bringt frischen Elan in die Redaktion.

    Special Visitors

    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA
    British Airways / G-EUPJ
    Windrose Airlines / UR-DNT
    Jet2.com / G-JZHY
    SAS / OY-KAM
    Jet2.com / G-JZHL

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann