Swiss: Bis Donnerstag sollen alle A220 wieder fliegen

Carrier inspiziert die Triebwerke der Teilflotte.

A220-300 am Flughafen Madrid (Foto: Jan Gruber).

Die Fluggesellschaft Swiss will bis Donnerstag ihre Airbus A220-Flotte wieder in den aktiven Liniendienst stellen. Die ersten beiden Exemplare wurden bereits am Mittwoch inspiziert und für flugtauglich befunden. Der Carrier verordnete der aus 29 Einheiten bestehenden Teilflotte am Dienstag ein Grounding, da sich Triebwerksschäden bereits zum dritten Mal binnen weniger Wochen wiederholten.

Ein Swiss-Sprecher erklärt dazu: „Nach einer umfassenden Triebwerksinspektion sind die ersten C-Series in einwandfreiem Zustand bereits in den Betrieb zurückgekehrt. Basierend auf der aktuellen Planung kann der Flugbetrieb am Donnerstag wieder weitgehend normal fortgesetzt werden“.

Mitbewerber Air Baltic ist von den Triebwerksproblemen nicht betroffen. Der Carrier setzt derzeit 20 Airbus A220-300 ein. Gegenüber Aerotelegraph.com erklärte das lettische Unternehmen, dass man eine andere Variante des PW1500G-Triebwerks verwenden würde. Sämtliche Antriebe würden die Anforderungen an die Lufttüchtigkeit erfüllen, weshalb man weiterfliegen werde.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Zimex Aviation / HB-ALN
    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann