Sunclass-Airlines-Rebranding startet

AOC und Betriebsbewilligung erteilt.

Airbus A330-300 (Foto: Thomas Ramgraber).

Die Fluggesellschaft Sunclass Airlines, vormals Thomas Cook Airlines Scandinavia, erhielt nun ein dänisches AOC erteilt. Der skandinavische Part der insolventen Thomas Cook Group konnte herausgelöst und verkauft werden. Federführend ist der norwegische Hotelier Petter Stordalen, der gemeinsam mit zwei Investoren den Teilkonzern übernommen hatte.

Laut CH-Aviation.com sollen bei Sunclass Airlines nun sämtliche Thomas-Cook-Logos entfernt werden und in Kürze die neue Livery auflackiert werden. Einen genauen Zeitraum für die Neugestaltung der Maschinen nannte das Unternehmen nicht, verweist jedoch darauf, dass man langfristig elf bis zwölf Flugzeuge betreiben wird.

Die Airline wurde bereits im Jahr 1961 als Scanair gegründet. 1994 wurde der Carrier aufgrund einer Fusion mit zwei weiteren Charterairlines umbenannt und war später längere Zeit als MyTravel Airways bekannt. Nach der Übernahme von MyTravel durch Thomas Cook erhielt das Unternehmen den Namen Thomas Cook Airlines Scandinavia. Im Zuge des Verkaufs an den norwegischen Hotelier und seine Partner kommt es nun neuerlich zu einem Rebranding: Sunclass Airlines.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Zimex Aviation / HB-ALN
    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann