Spanien: Gewerkschaft kritisiert Reinigungsprozesse bei Lauda und Ryanair

Beschwerde beim Arbeitsinspektorat wurde bereits eingebracht.

Foto: Jan Gruber.

Die spanische Gewerkschaft USO übt seit einigen Wochen heftige Kritik an der Umsetzung der spanischen COVID-19-Schutzmaßnahmen durch die Fluggesellschaften Ryanair und Lauda. Insbesondere der Umstand, dass entgegen der lokalen Gesetzgebung keine FFP2-Masken an das fliegende Personal ausgegeben werden, führte bereits dazu, dass Beschwerden an die Luftfahrtbehörden und das Arbeitsinspektorat gerichtet wurden.

USO kritisiert nun auch die Reinigungsprozesse der Ryanair Group, denn diese würden zwischen zwei Flügen auf die Reinigung durch Fachpersonal verzichten. Lediglich in der Nacht komme es zum ausführlichen Putzen und Desinfizieren der Kabinen. Das ist aus Sicht der Arbeitnehmervertreter in Zeiten von Corona zu wenig. Man verweist auch auf Mitbewerber, die sehr wohl zwischen zwei Flügen durch Fachpersonal reinigen lassen würden. Bei Lauda und Ryanair soll das Kabinenpersonal „ohne Reinigungsmittel, Schutzmittel und Schulung“ diese Aufgabe übernehmen.

Seit 8. Juli 2020 gelten für alle Airlines, die ab Spanien tätig sind, verbindliche COVID-19-Sicherheitsvorschriften, die sich an den Empfehlungen der EASA orientieren. Diese sollen Ryanair und Lauda laut USO missachten. Besonders sauer stößt den Arbeitnehmervertretern auf, dass anstatt der vorgeschriebenen FFP2-Masken nun wiederverwendbare MNS-Masken, die in China produziert wurden und keine Zulassung in Europa haben sollen, an das Personal ausgegeben werden. An Bord soll es nicht einmal gegen Geld Austauschmasken für Passagiere geben. Die EASA empfiehlt in diesem Zusammenhang, dass Airlines solche bereithalten sollen. Davon, dass diese für die Passagiere gratis sein müssen, ist jedoch keine Rede.

Die Gewerkschaft USO kritisiert weiterhin, dass trotz einer bereits bei den zuständigen Behörden eingebrachten Beschwerde der Bordverkauf nicht reduziert wurde. Weiterhin werden Duty-Free-Artikel angeboten. Der einzige Unterschied ist, dass nun kein Bargeld mehr akzeptiert wird, sondern die Bezahlung nur noch mit Kreditkarten erfolgen kann. Bankomatkarten wie Vpay und Maestro werden an Bord übrigens nicht angenommen. Die Arbeitnehmervertreter erklären, dass das Kabinenpersonal täglich bis zu 12 Stunden im Einsatz ist und dabei in direktem Kontakt mit bis zu 1.400 Reisenden steht. Diese Hochrechnung setzt vier Rotationen pro Tag voraus.

Passagiere hinterlassen durchaus auch Schmutz und Müll. USO kritisiert dabei, dass weiterhin das Kabinenpersonal für das Aufräumen und grobe Reinigen der Kabinen herangezogen wird, während andere Fluggesellschaften zwischen zwei Flügen Fachpersonal einsetzen würden. Sowohl bei Lauda als auch bei Ryanair sollen entsprechende Schulungen zur Vermeidung von Infektionen unterlassen worden sein.

Dies würde auch dazu führen, dass Ryanair und Lauda die durchschnittliche Standzeit von 25 bis 35 Minuten (je nach Airport) beibehalten. USO wirft vor, dass die beiden Carrier das verlangsamte Ein- und Aussteigen nicht anwenden würden, sondern genau gleich wie in der Zeit vor Corona handeln würden.

Laut USO soll Ryanair in Spanien staatliche Beihilfen erhalten, sich jedoch weigern die spanischen Gesetze zum Arbeitnehmerschutz im Zusammenhang mit COVID-19 anzuwenden. Der Carrier soll sich gegenüber der Gewerkschaft auf die irischen Gesetze ausreden. Das Personal ist nach Angaben von USO allerdings mit spanischen Verträgen beschäftigt und soll damit auch der spanischen Gesetzgebung unterliegen. Auf Anfrage äußerte sich die Ryanair Group zu diesem Thema nicht.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    ANTONOV AIRLINES / UR-09307
    Russian Air Force / RA-85155
    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007
    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Carlo Sporkmann

    Granit Pireci

    Michael David