Sommer 2020: Anisec-Flugplan schrumpft weiter

Zahlreiche Ziele werden nicht mehr bedient.

Airbus A320 (Foto: Thomas Ramgraber).

Der Sommerflugplan 2020 für Wien fällt bei der österreichischen IAG-Tochter Anisec abermals kleiner aus, denn mit Amsterdam, Paris-CDG und Barcelona werden nur noch drei Destinationen hochfrequent bedient. Beispielsweise sind London-Gatwick, Olbia, Dubrovnik und zahlreiche andere Routen endgültig aus dem Flugplan geflogen.

Insgesamt wird Anisec im Sommer 2020 zehn Destinationen ab Wien bedienen. Paris-Charle de Gaulle will man zwölfmal wöchentlich anfliegen, Barcelona dreizehnmal und Amsterdam-Schiphol täglich. Während Palma de Mallorca sechsmal wöchentlich bedient werden soll, werden sämtliche anderen Liniendestinationen nur ein- bis zweimal pro Woche angeflogen. Weitere Strecken werden im Vollcharter für Tui bedient, berichtete AviationNetOnline.

„Wir freuen uns, mit dem Sommerflugplan 2020 erneut Freizeit- sowie Geschäftsreisenden europaweit gefragte Strecken zu attraktiven Preisen anbieten zu können. Zudem genießen unsere Passagiere neben unserer Top-Servicequalität auch sehr günstige Gepäcksbestimmungen“, so Geschäftsführer Frank Glander.

Der Anisec-Sommerflugplan 2020 ab Wien auf einen Blick:

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann