Solide - aber ohne "Wow"

Die Lufthansa Langstrecken Business Class im Test von AviationNetOnline Trips.

Kabine im Airbus A350-900 (alle Fotos: Martin Metzenbauer).

Die deutsche Airline darf sich seit Ende 2017 über eine Fünf-Sterne-Bewertung der (nicht ganz unumstrittenen) Plattform Skytrax freuen. Was damals kritisiert (oder auch belacht) wurde, war die Tatsache, dass Lufthansa diese Auszeichnung nicht aufgrund ihres aktuellen Produkts erhalten hat - sondern (unter anderem) deshalb, weil sie in Zukunft mit einer aufgewerteten Business Class auf der Langstrecke punkten möchte.

Einer der Tests fand an Bord eines Airbus A350-900 statt. Dabei handelt es sich um das neueste Langstreckenmuster bei Lufthansa.

Bis es soweit ist, wird noch einige Zeit vergehen: Die Einführung war mit der Übernahme der ersten Boeing 777-9 im Jahr 2020 geplant - angesichts der Tatsache, dass der neue Flieger aus Seattle seinen Erstflug noch immer nicht absolviert hat, wird sich die Auslieferung wohl zumindest bis 2021 verzögern. Und damit auch das neue Kabinenprodukt. Bis überhaupt alle Flugzeuge damit ausgestattet sein werden, wird noch weit mehr Zeit ins Lande ziehen. AviationNetOnline hat sich daher die aktuelle Business Class von Lufthansa auf zwei transatlantischen Langstreckenflügen angesehen.

Platz für die Füße am Fenstersitz des Airbus A350-900.

Das aktuelle - 2012 erstmals vorgestellte - Produkt hat ja keine ungeteilte Begeisterung hervorgerufen: Enge Fußräume (die teilweise zum "Fußeln" mit dem Nachbarn animieren) oder relativ viele Sitze ohne direkten Gangzugang gehören nicht unbedingt zu den Dingen, die man mit aktuellen Standards einer Premiumklasse auf der Langstrecke in Verbindung bringt - und schon gar nicht mit denen einer Fünf-Sterne-Airline. Aber die "Hardware" ist ja schließlich nicht alles - auch die Soft Skills wie das Service an Bord, das Essen und überhaupt das ganze Rundherum gehören dazu. Wie sieht dies alles also aus?

Business Class Sitz in der Boeing 747-400.

Der erste Eindruck währt lange - und auch die Begrüßung an Bord der Lufthansa Business Class ist durchaus angenehm. Ein freundlicher Empfang und dann noch eine persönliche Vorstellung der betreuenden Flugbegleiter hinterlassen gute erste Impressionen. Auch der Welcome Drink lässt den Flug gleich einmal angenehmer starten. Die Kabinen - einmal jene eines Airbus A350-900 und einmal das Upper Deck einer Boeing 747-400 - wirken insgesamt angenehm mit ruhigen Farben - viel blau, viel grau und Akzente von gelb findet man hier.

Die Sitze im A350-900 sind in einer 2-2-2-Konfiguration angeordnet - an den Mittelsitzen sind die Fußbereiche zueinander nach innen gerichtet.

Nun zum Sitz: Obwohl das mittlerweile rund acht Jahre alte Produkt in Reviews immer wieder mal nicht so gut wegkommt - furchtbar schlecht ist der Sessel auf keinen Fall. So lässt er sich in ein flaches und gar nicht unbequemes Bett verwandeln - der Fußraum ist allerdings zugegebenermaßen nicht wirklich besonders groß. Die Lufthansa-Sitze sind auch schräg eingebaut - das ist wohl dem Platzsparen geschuldet. Bei manchen Sitzen - beim A350 beispielsweise an den Seiten - sind beide Plätze leicht in Richtung Fenster gedreht. Die Innensitze bei diesem Modell "schauen" quasi zueinander (und animieren zum bereits angesprochenen „Fußeln"). Je nach Flugzeugtype gibt es hierzu aber Varianten.

Einige praktische Teile im Amenity Kit.

Ansonsten hat der Sitz eigentlich alles, was man erwartet - von einem recht großen Bildschirm angefangen über Stromanschluss, zwei Lampen bis hin zu diversen Ablageflächen. Noise-Cancelling-Kopfhörer findet man ebenfalls. Der Lufthansa-Sessel kann zwar sicher nicht mit Produkten wie der QSuite von Qatar Airways mithalten - aber er ist unter dem Strich ok und bei weitem nicht so schlecht, wie manchmal bemängelt wird.

Zweite (und etwas praktischere) Variante des Amenity Kit.

Standard wie der Sitz ist auch das Amenity Kit von Lufthansa: In diesem findet man die üblichen Goodies wie Schlafbrille, Socken, Ohrstöpsel, Zahnputzzeug sowie einen Lipstick und eine Hautlotion von L'Occitane - aber auch hier nichts, was über den Standard hinausgeht. Das aus Kunstleder gefertigte Täschchen auf einem der Flüge sieht mit seinen Druckknopfschnallen zwar recht nett aus - ob es allerdings einen pratischen Zweitnutzen hat, darf bezweifelt werden. Da lobe man beispielsweise die "Schuhsackerln" von der Konzernschwester Austrian. Das Kunstleder-Täschchen auf dem zweiten Flug kann man sich zumindest als Federpennal oder dergleichen gut vorstellen.

Vorspeise...

Apropos AUA: Die österreichische Airline ist ja ganz besonders für das (mehrfach ausgezeichnete) Catering in der Business Class auf der Langstrecke bekannt. Wie sieht es hier bei Lufthansa aus? Auch hier: Solide, aber nicht zu Luftsprüngen verleitend. Für Vor-, Haupt- und Nachspeise gibt es jeweils drei Wahlmenüs, die per Teller zum Platz gebracht werden. Zweifellos gutes Essen - aber weit entfernt von einer kulinarischen Show, wie sie Austrian Airlines und Do&Co im Zusammenspiel mit den fliegenden Köchen zelebriert.

...Hauptspeise...

Um den Flug wie im Fluge vergehen zu lassen, hilft neben dem Essen natürlich ein entsprechendes Entertainmentprogramm - jenes der Lufthansa ist durchaus reichhaltig mit einer guten Auswahl an (auch sehr aktuellen) Filmen mehrerer Genres. Die Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter sind ebenfalls so, wie man es von einem Legacy Carrier erwartet - höflich, professionell, aber in der Regel eher zurückhaltend. Insgesamt schaffen es die Crews auf beiden getesteten Flügen jedenfalls, zu überzeugen.

...und Nachspeise.

Um es auf den Punkt zu bringen: Die Business Class auf der Lufthansa-Langstrecke ist solide und in Ordnung - auf keinen Fall handelt es sich um ein schlechtes Produkt. Was allerdings fehlt, ist der große Wow-Faktor - es ist alles unaufgeregt. Vielleicht ändert sich dies ja mit dem neuen Sitz.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    CARGOLUX / LX-NCL
    Maleth Aero / 9H-VOX
    ANTONOV AIRLINES / UR-09307
    Russian Air Force / RA-85155
    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007

    Unsere Autoren