Serbien vergibt Subventionen für Wien-Morava

Interessierte Airlines können sich bis 21. November 2019 bewerben.

Airbus A319 (Foto: www.AirTeamImages.com).

Das serbische Verkehrsministerium will ganzjährige Nonstop-Flüge zwischen Morava und Wien auf die Beine stellen und schreibt dazu Subventionen aus. Im Rahmen einer Public-Service-Obligation will die Regierung drei wöchentliche Flüge in die österreichische Hauptstadt subventionieren. Während der Sommersaison gibt es auch für Morava-Thessaloniki Subventionen zu holen.

Möglichen Betreibern winken bis zu 5,75 Millionen Euro an Zuschüssen, die gestaffelt über drei Jahre ausbezahlt werden sollen. Interessierte Airlines können ihre Bewerbungen bis 21. November 2019 beim serbischen Verkehrsministerium einreichen, jedoch deutet die Ausschreibung sehr darauf hin, dass Air Serbia bevorzugt werden könnte.

Im Verlauf dieses Jahres wurden insgesamt 12 PSO-subventionierten Routen ab Nis aufgenommen. Darunter befinden sich auch Verbindungen nach Salzburg, Karlsruhe/Baden-Baden, Frankfurt-Hahn, Friedrichshafen und Nürnberg. Der Löwenanteil der Routen wurde an Air Serbia vergeben, wobei auf einzelnen Strecken, beispielsweise Wien, auch die Billigfluggesellschaft Wizzair zum Zug gekommen ist.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Zimex Aviation / HB-ALN
    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann