Ryanair schließt Grounding nicht mehr aus

80 Prozent der Kapazität wird gruppenweit zurückgefahren.

Boeing 737-800 (Foto: Thomas Ramgraber).

Die irische Ryanair Group wird angesichts der laufenden Coronakrise die konzernweite Kapazität um 80 Prozent reduzieren. In den nächsten Tagen soll der Großteil der etwa 450 Boeing 737-800 umfassenden Flotte gegroundet werden. Auch in den Monaten April und Mai 2020 plant die Gruppe mit einer um 80 Prozent reduzierten Kapazität. Ein vollständiges Grounding aller Maschinen schließt das Unternehmen ausdrücklich nicht mehr aus.

Hintergrund ist nach Angaben des Unternehmens auch, dass in den letzten sieben Tagen zahlreiche Länder Einreise- und/oder Flugverbote – vollständig und/oder nur für einzelne Routen - erlassen haben. Nach Angaben von Ryanair handelt es sich dabei unter anderem um, die Slowakei, Österreich, Griechenland, Marokko, Spanien, Portugal, Dänemark, Polen, Norwegen, Zypern, Polen und Norwegen. Weiters erklärt das Unternehmen, dass in Ländern, die derzeit keine Reiseverbote haben, die Kapazität an den Flughäfen, aber auch bei der Flugsicherung wesentlich reduziert worden sein soll. Die Nachfrage wäre stark eingebrochen und man habe erheblich weniger Buchungen als sonst um diese Jahreszeit.

Zwar betont Ryanair, dass man finanziell sehr gut da steht und somit ein ordentliches Polster hat, jedoch müssen per sofort Maßnahmen ergriffen werden. Es sollen Investitionen in zusätzliche Flugzeuge, Aktienrückkäufe, Rekrutierungen und weitere Schritte vorerst aufgeschoben werden. Die Personalkosten sollen durch Kurzarbeit, Urlaube und die „vorübergehende Aussetzung von Arbeitsverträgen“ gesenkt werden. Man betont, dass man Dialog mit den Gewerkschaften in allen EU-Ländern suchen würde.

„Bei der Ryanair Group Airlines tun wir alles, um der Herausforderung des Covid-19-Ausbruchs zu begegnen, der in der letzten Woche dazu geführt hat, dass die nationalen Regierungen außergewöhnliche und beispiellose Reisebeschränkungen auferlegt haben, in vielen Fällen mit einem Minimum oder Null beachten. Wir kommunizieren mit allen betroffenen Passagieren per E-Mail und SMS und organisieren Rettungsflüge, um Kunden zu repatriieren, auch in den Ländern, in denen Reiseverbote verhängt wurden. Unsere Priorität bleibt die Gesundheit und das Wohlergehen unserer Menschen und unserer Passagiere, und wir tun alles, um sicherzustellen, dass sie in diesen schwierigen Zeiten wieder mit ihren Freunden und Familien zusammengeführt werden können. Ryanair ergreift alle erforderlichen Maßnahmen, um die Betriebskosten zu senken und den Cashflow bei jeder unserer Fluggesellschaften zu verbessern. Ryanair ist eine belastbare Airline-Gruppe mit einer sehr starken Bilanz und einer beträchtlichen Liquidität. Wir können und werden mit angemessenen und zeitnahen Maßnahmen über einen längeren Zeitraum mit reduzierten oder sogar null Flugplänen überleben, so dass wir angemessen sind vorbereitet für die Rückkehr zur Normalität, die eher früher als später eintreten wird, wenn die EU-Regierungen beispiellose Maßnahmen ergreifen, um die Verbreitung von Covid-19 einzuschränken“, so Konzernchef Michael O’Leary.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA
    British Airways / G-EUPJ
    Windrose Airlines / UR-DNT
    Jet2.com / G-JZHY

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann