Ryanair hat noch keinen Termin für "Ryanair Choice"

Kostenpflichtiges Programm hat offenbar keine Priorität.

Ryanair-Group-CEO Michael O'Leary (Foto: Thomas Ramgraber).

Im Feber 2019 kündigte Ryanair unter dem Label „Ryanair Choice“ eine Art Vielfliegerprogramm an. Für eine jährliche Pauschale von 199 Euro sollen Käufer ein Jahr lang auf all ihren Flügen beispielsweise Priority-Boarding, Security-Fastlane, Sitzplatzreservierung und andere Zusatzleistungen inkludiert haben. Doch seit der Ankündigung wurde es äußerst still um das kostenpflichtige Programm.

Ryanair Group-CEO Michael O’Leary konnte mit dem Begriff „Ryanair Choice“ zunächst überhaupt nichts anfangen und bezeichnete dies nach kurzer Erklärung als das „Amazon Prime von Ryanair“. Einen konkreten Termin für den Launch konnte er nicht nennen und sagte: „Vielleicht gegen Jahresende oder erst Anfang 2020. Unser „Prime-Abo“ wird auf jeden Fall kommen.“

Die Mitbewerber Easyjet und Wizzair verfügen bereits über ähnliche kostenpflichtige Modelle. Beim „Wizz-Discount-Club“ erhalten Teilnehmer gegen eine jährliche Gebühr zehn Euro Rabatt auf jeden Oneway-Flug sowie Vergünstigungen bei der Hinzubuchung von Gepäckstücken. „Easyjet Plus“ – ebenfalls gegen eine jährliche Gebühr erhältlich – enthält beispielsweise spezielle Gepäckabgabeschalter, Security Fastlane, Sitzplatzreservierung, mehr Handgepäck und Speedy Boarding. Auch Volotea bietet ein kostenpflichtiges Programm an, das jedoch eher mit jenem von Wizzair vergleichbar ist.

Autor: René Steuer
Redakteur
René ist seit Oktober 2018 für Aviation Net tätig und bringt frischen Elan in die Redaktion.

    Special Visitors

    Zimex Aviation / HB-ALN
    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann