PIA erhält zwölf zusätzliche Flugzeuge

Premierminister gibt grünes Licht für den Flottenausbau.

Boeing 777-300ER (Foto: www.AirTeamImages.com).

Die Fluggesellschaft Pakistan International Airlines erzielt seitens Premierminister Imran Khan grünes Licht für die Anschaffung zwölf zusätzlicher Flugzeuge, die bis 2023 übernommen werden sollen. Zu den genauen Typen äußerte sich das Regierungsmitglied in einem TV-Interview noch nicht, jedoch deutete er an, dass im kommenden Jahr vier Einheiten eintreffen sollen, die insbesondere im Inland und auf Kurzstreckenflügen eingesetzt werden sollen.

Die weiteren Maschinen könnten auf die Lang- und Mittelstrecke entfallen. Ursprünglich wollte das Management der Airline 18 Flugzeuge anschaffen, jedoch genehmigte die Regierung als Eigentümervertreter lediglich 12 Maschinen. Die Flotte soll langfristig auf 45 Maschinen anwachsen, erklärte Khan weiters.

Derzeit unterhält Pakistan International Airlines eine Flotte, die aus 27 Flugzeugen besteht. Dabei handelt es sich um neun Airbus A320, drei ATR42-500, drei ATR72-500, sechs Boeing 777-300ER, zwei Boeing 777-200LR und vier Boeing 777-300ER. Weiters sind derzeit je zwei A320, ATR42-500 und ATR72-500 abgestellt. In Kürze soll der Carrier zwei Airbus A319 übernehmen.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann