Nordica stellt sämtliche Linienflüge ein

Einige Routen werden von LOT übernommen, RegionalJet soll sich auf das Charter- und ACMI-Geschäft konzentrieren.

ATR72, betrieben von RegionalJet (Foto: Thomas Ramgraber).

Die estnische Marke Nordica wird mit 1. Juli 2019 vom Markt verschwinden, denn die polnische Fluggesellschaft LOT wird einige Routen samt kommerziellem Risiko übernehmen. Nordica wurde als Nachfolgeunternehmen für Estonian gegründet und flog zunächst unter Adria-Airways-Flugnummern, später entschied man sich für LOT als neuen Kooperationspartner.

Allerdings werden nicht alle Strecken von der polnischen Fluggesellschaft fortgeführt. Beispielsweise werden die Routen nach Wien, Vilnius, Kiew, Trondheim und Kopenhagen eingestellt. Je nach Destination werden diese noch teilweise bis zum Ende der Sommer-Hauptsaison fortgeführt, teilte Nordica mit.

Das Unternehmen verfügt über kein eigenes AOC, sondern lässt den Großteil der Flüge von RegionalJet durchführen. An dieser Airline hält man die Mehrheit, wobei LOT vor rund zwei Jahren 49,9 Prozent übernommen hat. RegionalJet soll sich künftig auf die Erbringung von ACMI- und Charterdienstleistungen, beispielsweise für SAS, konzentrieren. Das Liniengeschäft für Nordica wird per 1. Juli 2019 aufgegeben.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann