Neuer ATR-Frachter hebt erstmals ab

Erstkunde FedEx Express hat 30 Exemplare des Turboprops geordert.

Der Erstflug der ATR72-600F dauerte rund zwei Stunden (Foto: ATR).

Seit mittlerweile 32 Jahren gibt es die ATR-72 - und sie ist dank zahlreicher Weiterentwicklungen und Mordernisierungen gemeinsam mit ihrer "kleinen Schwester" ATR-42 noch immer das mit Abstand am meisten verbreitete Turboprop-Verkehrsflugzeug der Welt. Nun hat die erfolgreiche Flugzeugfamilie ein neues Mitglied erhalten: Die erste ATR 72-600F hat am Mittwoch vom Aéroport Toulouse aus ihren Erstflug absolviert.

Dabei handelt es sich um eine Frachtvariante des 27 Meter langen Turboprops. Zur Passagierversion zeigen sich einige Unterschiede: Der wichtigste ist das deutlich größere Frachttor vorne links. Dieses ist 2,94 Meter lang und 1,8 Meter hoch und kann dadurch mit Paletten aber auch mit LD-3-Containern beladen werden. Bis zu sieben solcher Container passen in das Flugzeug. Die Türe hinten links - wo normalerweise die Fluggäste einsteigen - wurde durch eine sich nach oben öffnende Frachtluke ersetzt. Dort im Heckbereich soll hauptsächlich Stückgut untergebracht werden.

Die ATR 72-600F kann mit LD-3-Containern, Paletten und Stückgut beladen werden (Foto: ATR).

Erstkunde für die ATR-72-600F - die bis zu 8,9 Tonnen laden kann - ist FedEx Express. Das US-amerikanische Logistikunternehmen hat 30 Maschinen fix geordert sowie 20 Optionen platziert und betreibt aktuell bereits rund 30 ältere ATR-Flugzeuge in ihrem Cargo-Netzwerk.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    CARGOLUX / LX-NCL
    Maleth Aero / 9H-VOX
    ANTONOV AIRLINES / UR-09307
    Russian Air Force / RA-85155
    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Michael Csoklich

    Martin Dichler

    Carlo Sporkmann

    Stefan Eiselin