Miles&More gewichtet Lufthansa-Group-Flüge stärker

Ab 2021 werden Punkte statt Statusmeilen vergeben.

Foto: Miles&More.

Mit Wirksamkeit zum 1. Jänner 2021 kommt es im Vielfliegerprogramm Miles&More zu gravierenden Veränderungen. Die Bezeichnung „Statusmeilen“ existiert zukünftig nicht mehr. Stattdessen können Punkte zur Erlangung bzw. zum Erhalt des Status gesammelt werden, jedoch wird dabei künftig besonderer Wert auf Flüge mit Airlines der Lufthansa Group gelegt.

Laut Mitteilung wird die Unterscheidung zwischen Status- und HON-Circle-Meilen aufgegeben. Künftig hängt die Anzahl jener Punkte, die vergeben werden, nur noch davon ab, ob es sich um einen kontinentalen oder interkontinentalen Flug handelt und in welcher Beförderungsklasse geflogen wird.

Zwar können die neuen Punkte auch weiterhin bei allen Fluggesellschaften, die der Star Alliance angehören, gesammelt werden, jedoch muss zur Erlangung des Frequent Traveller oder mindestens die Hälfte aus Flügen mit Austrian Airlines, Lufthansa, Swiss, Brussels Airlines, Eurowings, Air Dolomiti, Croatia Airlines, LOT oder Luxair stammen. Zwar nennt der Kranich in der entsprechenden Medienerklärung explizit auch Adria Airways, jedoch befindet sich dieser Carrier in Abwicklung und es ist äußerst unwahrscheinlich, dass das ehemalige Star-Alliance-Mitglied jemals wieder abheben wird. Um den HON-Status zu erfliegen, zählen ausschließlich Punkte, die aus Flugsegmenten der zuvor genannten Airlines stammen. Neu ist allerdings, dass auch in der Economy und Premium-Economy Qualifizierungspunkte vergeben werden sollen. Zusammengefasst ist also festzuhalten, dass ein Status beispielsweise dann nicht erlangt werden kann, wenn sämtliche Flugsegmente im Beobachtungszeitraum beispielsweise mit United Airlines oder Turkish Airlines absolviert wurden. Die Lufthansa Group will daher Vielflieger enger an die eigenen Produkte binden.

Gelingt es allerdings zehn Jahre lang ununterbrochen den Frequent Traveller, Senator oder HON Cirle zu erhalten, so kann eine Ernennung auf Lebenszeit erfolgen. Um den Lifetime-Senator zu erlangen, so muss man zehn Jahre Senator oder HON Circle Member gewesen sein. Um den FQTV lebenslänglich zu erhalten, muss man diesen ebenso zehn Jahre ununterbrochen gehabt haben.

Verändert wird allerdings künftig auch der Sammelzeitraum, in dem Teilnehmer die benötigten Status-Punkte sammeln können, um sich für das nächste Level zu qualifizieren oder dieses erhalten zu können. Dieser erstreckt sich nun auf ein Kalenderjahr. Die Laufzeit des jeweiligen Levels beträgt je nach Status bis zu 26 Monate.

Unverändert soll die Möglichkeit des Sammelns von Prämienmeilen bleiben. Diese sollen nach dem aktuellen System beispielsweise für Flüge, Mietwägen, Hotelaufenthalte, Zeitungsabos und andere Dienstleistungen vergeben werden. Die Einlösung kann gegen Sachprämien oder anhand der jeweils gültigen Tabelle für Flüge erfolgen.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Zimex Aviation / HB-ALN
    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann