Memmingen nach Sanierung wieder in Betrieb

Piste auf 45 Meter verbreitert.

Foto: Flughafen Memmingen.

Nach rund zweiwöchiger Umbauphase ist der Flughafen Memmingen wieder am Netz. Während der Schließung wurde unter anderem die Start- und Landebahn von 30 Meter auf 45 Meter verbreitert. Laut Airport Chef Ralf Schmid handelt es sich um die umfangsreichsten Umbauarbeiten in der Geschichte des Flughafens.

Nach dem Abschluss der Asphaltierung wurde mit dem Einbau der neuen LED-Befeuerung begonnen und wurden die finalen Markierungsarbeiten auf der neuen Piste durchgeführt. Um wieder als Flughafen an den Start gehen zu können, musste am Montag noch ein sogenanntes Cleaning-Verfahren durchlaufen werden. Rund 200 Mitarbeiter von Polizei und Luftamt Südbayern durchkämmten das Gelände und die Gebäude des Flughafens. Nach einer Abnahme durch das Luftamt wurden die Sicherheitsbereiche des Airports, die während der Bauarbeiten temporär umgewidmet wurden, wieder als „Sensibler Teil des Sicherheitsbereiches“ freigegeben. Am Montagabend landeten bereits

Zu den nächsten Baumaßnahmen zählt die Erweiterung der Gepäckhalle östlich des Terminals mit einer Grundfläche von rund 2.100 m². Sie beginnt je nach Witterung im Dezember. Mit der Fertigstellung wird Mitte nächsten Jahres gerechnet. Im kommenden Jahr wird das neue Instrumentenlandesystem für die Anflugrichtung 06 installiert und kann nach Festlegung der An- und Abflugrouten Ende 2020 in Betrieb gehen. Der Bau eines Eidechsenhabitats auf dem Südgelände ist bereits erfolgt. Mit einem Abschluss der gesamten Arbeiten ist im Jahr 2021 zu rechnen.

Autor: René Steuer
Redakteur
René ist seit Oktober 2018 für Aviation Net tätig und bringt frischen Elan in die Redaktion.

    Special Visitors

    Zimex Aviation / HB-ALN
    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann