(Manche) Airlines zahlen Flugtickets nur schleppend zurück

Das europäische Portal für Fluggastrechte FairPlane mit Sitz in Wien hat untersucht, welche Fluglinien Verbraucher weiterhin als unfreiwillige Kreditgeber missbrauchen, und bei welchen Airlines Reisende die Hoffnung haben dürfen, ihr Geld bald wiederzusehen.

Schlusslicht Iberia zahlte laut FairPlane nur ein Prozent der stornierten Tickets zurück (Foto: Thomas Ramgraber).

Bis Ende September 2020 sind mehr als 72.000 Anfragen über den auf Flug- und Pauschalreise-Stornierungen in der Coronakrise spezialisierten FairPlane-Service Ticketrefund.de eingegangen. Das Gesamtvolumen der dortigen Anfragen zu Ticketrückerstattungen beläuft sich auf knapp 39 Millionen Euro. Von diesen 72.000 Anfragen hat FairPlane 26.000 aktive Aufträge aus den Monaten August und September auf die Rückerstattungsbereitschaft der jeweiligen Airline untersucht. Das Gros der aktiven Aufträge fällt hierbei auf die Lufthansa Group, Eurowings und Ryanair. Zwar konnten sich Lufthansa, Condor und vor allem Eurowings im Mittelfeld positionieren, weitere deutsche Anbieter wie TuiFly schneiden dennoch auch im Spätsommer auffallend schlecht ab.

Wie bereits in den Monaten zuvor liegt die Rückzahlungsquote von EasyJet laut FairPlane derzeit bei 96 Prozent. Austrian Airlines hält im Ranking Platz zwei - die Fluglinie aus Österreich zahlt inzwischen 62 Prozent der Forderungen zurück und steigerte ihre Quote damit um vier Prozent im Vergleich zu Juni und Juli. Eurowings zahlt immer noch weniger als die Hälfte der Forderungen zurück: Lag die Rückzahlungsquote beim letzten Ranking noch bei vier Prozent, sind es nun 46 Prozent. Auch Condor verbesserte sich: Die Airline steigert ihre Rückzahlungsquote von sieben auf 39 Prozent. Lufthansa verbessert sich zwar um 13 Prozent auf 32 Prozent, aus dem Mittelfeld kommt sie dabei aber trotz des Rettungspakets nicht heraus.

Die Zahlungsmoral der Airlines ist offenbar recht unterschiedlich (Grafik: FairPlane).

Iberia hat laut FairPlane erst ein Prozent Rückzahlungen geleistet und belegt damit den letzten Platz im Ranking. Den vorletzten Platz teilen sich Wizz Air und Air France mit jeweils zwei Prozent. TuiFly kann im aktuellen Ranking nur eine Rückzahlungsquote von drei Prozent vorweisen. Die Tochtergesellschaft des Touristikkonzerns bildet damit das Schlusslicht unter den deutschen Airlines. Auch die portugiesische TAP kommt über eine Quote von fünf Prozent nicht hinaus.

FairPlane-Gründer und -Geschäftsführer Andreas Sernetz zum Ranking: "Insgesamt wird bei den Luftfahrtunternehmen immer noch mit angezogener Handbremse gearbeitet, um die eigene Liquidität zu schützen. Die Aussichten auf steigende Infektionszahlen und damit einhergehende Massenstornierungen im Herbst und Winter machen zudem wenig Hoffnung auf eine bessere Zahlungsmoral. Solange die Politik dem nicht endlich den Riegel vorschiebt, werden Fluggesellschaften weiter auf dem Rücken der Verbraucher ihre Finanzen aufpolstern."

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    CARGOLUX / LX-NCL
    Maleth Aero / 9H-VOX
    ANTONOV AIRLINES / UR-09307
    Russian Air Force / RA-85155
    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Michael Csoklich

    Martin Dichler

    Carlo Sporkmann

    Stefan Eiselin