Luftverkehrsteuer: Einnahmen in einem März erstmalig rückläufig

Monatswert über 56 Prozent niedriger als 2019.

(Foto: Pixabay)

Das erste Mal in der über neunjährigen Geschichte der deutschen Luftverkehrsteuer ist ihr Volumen in einem März nicht gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt bekannt gab, sind mit der Abgabe im dritten Monat dieses Jahres lediglich 36,1 Millionen Euro erlöst worden – das sind 56,7 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Solche niedrigen Monatswerte werden normalerweise nur im Januar gemessen. Und da besonders 2015. Im ersten Monat des Jahres lagen die Einnahmen aus der Luftverkehrsteuer auf dem Tiefstwert von 34,0 Millionen Euro. Im Januar 2020 waren es immerhin noch 37,0 Millionen Euro.

Doch das war vor Corona. Inzwischen liegt der Luftverkehr global brach. Experten schätzen, dass daher auch die Erhöhung der Steuer im April weitestgehend verpuffen wird. Im Jahr 2019 nahm der Bund insgesamt 1,2 Milliarden Euro für rund 96,6 Millionen beförderte Passagiere durch die Luftverkehrsteuer ein.

Autor: Carlo Sporkmann
Redakteur
Carlo Sporkmann ist seit April 2019 als Autor für AviationNetOnline tätig. Der studierte Journalist berichtet für AviationNetOnline über den deutschen Luftverkehrsmarkt.

    Special Visitors

    ANTONOV AIRLINES / UR-09307
    Russian Air Force / RA-85155
    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007
    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Carlo Sporkmann

    Granit Pireci

    Michael David