Lufthansa lässt 15 Airbus A320 verschrotten

Brauchbare Komponenten werden ausgeschlachtet und als Ersatzteile weiterverkauft.

Airbus A320 (Foto: www.AirTeamImages.com).

Die Deutsche Lufthansa AG lässt in den nächsten Jahren bis zu 15 Airbus A320 durch die belgische Firma Aerocircular verschrotten. Als Auftraggeber tritt dabei Lufthansa-Technik auf. Ein erster Jet soll bereits im September 2019 ausgeschlachtet werden, berichtet das Portal Aerobuzz.

Die betroffene Maschine ist bereits seit Juli 2019 auf dem Flughafen Oostende abgestellt. Nun sollen alle noch verwertbaren Komponenten ausgebaut und als Ersatzteile weiterverkauft werden. Was nicht mehr zu gebrauchen ist, wird verschrottet und beispielsweise an Altmetallhändler veräußert.

Hintergrund ist, dass der Verkauf von Einzelteilen, die als Ersatzteile in andere Flugzeuge eingebaut werden können, lukrativer ist als der Weiterverkauf der zum Teil erheblich in die Jahre gekommenen Maschinen. Aerocircular war bereits in der Vergangenheit für den Kranich-Konzern tätig und schlachtete beispielsweise gegen Jahresanfang einen beschädigten Airbus A340-300 auf dem Flughafen Frankfurt am Main aus und verschrottete was nicht mehr benötigt wurde.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann