Lufthansa Group gibt Schub beim Angebot

Ende Oktober sollen über 90 Prozent aller ursprünglich geplanten Kurz- und Mittelstreckenziele und über 70 Prozent der Langstreckendestinationen wieder angeflogen werden.

Foto: www.AirTeamImages.com

Bei der Lufthansa Group denkt man nun - was die Flugplanung angeht - wieder etwas langfristiger: So wurden nun Verbindungen bis zum Ende der Sommerflugplans zum Verkauf gestellt. Die Konzern-Airlines sollen damit in den kommenden Monaten über 40 Prozent ihres ursprünglich geplanten Flugprogramms anbieten, insgesamt werden dafür bis Ende Oktober über 380 Flugzeuge eingesetzt. Damit ist wieder die Hälfte der Flotte der Lufthansa Group in der Luft - 200 Flugzeuge mehr als noch im Juni. Ende Oktober werden über 90 Prozent aller ursprünglich geplanten Kurz- und Mittelstreckenziele und über 70 Prozent der Langstreckendestinationen der Gruppe wieder angeflogen. Und so sieht es bei den einzelnen Airlines aus:

Lufthansa
Die Kernmarke Lufthansa wird im Sommer/Herbst über die Drehkreuze Frankfurt und München wöchentlich mehr als 150-mal Ziele auf dem amerikanischen Kontinent anfliegen. Rund 90 Flüge sind wöchentlich nach Asien geplant, über 45 in den Mittleren Osten und über 40 nach Afrika. Wieder aufgenommen werden bis Oktober unter anderem ab Frankfurt: Washington, San Francisco, Orlando, Seattle, Detroit, Las Vegas, Philadelphia, Dallas, Singapur, Seoul, Cancún, Windhoek und Mauritius. Wieder aufgenommen werden bis Oktober unter anderem ab München: Washington, Denver, Charlotte, Tokio/Haneda und Osaka.

Auf der Kurz- und Mittelstrecke bietet Lufthansa insgesamt über 2.100 wöchentliche Verbindungen an. Ab Frankfurt werden dann wieder rund 105 Ziele angeflogen, ab München rund 90. Wieder aufgenommen werden unter anderem bis Oktober ab Frankfurt: Sevilla, Glasgow, Edinburgh, Santiago de Compostela, Basel, Linz und andere. Ab München fliegt Lufthansa mehr Urlaubsziele rund ums Mittelmeer an, zum Beispiel Rhodos, Korfu, Olbia, Dubrovnik und Malaga, aber auch Faro und Funchal/Madeira.

Austrian Airlines
Nach dem Neustart verläuft auch das Hochfahren des Austrian-Airlines-Flugbetriebs nach Plan: Ab Juli wird die AUA bereits wieder zu über 50 Destinationen fliegen. Dabei wird nicht zuletzt dem Feriensektor Augenmerk geschenkt: So startet die österreichische Airline ab Juli nach Palma de Mallorca - vorerst einmal pro Woche. Kroatien-Fans dürfen sich darüber hinaus über die Wiederaufnahme der Flüge (anfangs dreimal pro Woche) nach Zadar freuen. Darüber hinaus verdoppelt Austrian Airlines die Anzahl der Flüge nach Dubrovnik und Split auf bis zu sechs Verbindungen pro Woche. Ab Juli geht es zudem täglich nach Thessaloniki (statt viermal die Woche). Nizza wird von vier auf fünf wöchentliche Flüge aufgestockt. Ab Juli bietet die AUA auch diverse Verbindungen auf griechische Urlaubsinseln an, darunter Karpathos, Kos, Rhodos, Santorin oder Zakynthos.

Swiss
In den nächsten Wochen und Monaten wird auch Swiss ihr Flugangebot ab Zürich und Genf kontinuierlich weiter ausbauen und neben der Verstärkung bestehender Strecken weitere neue Ziele ins Programm nehmen. Ab Zürich wird Swiss im Juli 12 neue Europastrecken aufnehmen. Ab Genf bietet die Airline 24 neue Destinationen in Europa an. Im Juli wird Swiss ab Zürich insgesamt 13 Langstreckendestinationen bedienen und im Oktober 18. Ziel ist, Ende Oktober 40 Prozent des ursprünglich veröffentlichten Flugprogramms durchzuführen. Dies entspricht rund 1.400 wöchentlichen Abflügen. Dabei sollen 85 Prozent der Swiss Destinationen weltweit wieder angeflogen und den Passagieren eine breite Auswahl an Zielen angeboten werden.

Eurowings
Auch Eurowings stockt ihr Flugprogramm auf und will im Laufe des Sommers wieder 80 Prozent ihrer ursprünglich geplanten Reiseziele anfliegen. Nach Aufhebung der Reisewarnung steigt insbesondere das Interesse an Ferienzielen wie Italien, Spanien, Griechenland und Kroatien sprunghaft an. Eurowings bringt im Juli bereits wieder 30 bis 40 Prozent ihrer Flugkapazitäten in die Luft.

Brussels Airlines
Die belgische Airline hat vor, im September und Oktober 45 Prozent ihres ursprünglich geplanten Flugplans mit insgesamt 27 Flugzeugen anzubieten. Als erstes Langstreckenziel soll im August wieder Freetown in Sierra Leona angesteuert werden. 

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    CARGOLUX / LX-NCL
    Maleth Aero / 9H-VOX
    ANTONOV AIRLINES / UR-09307
    Russian Air Force / RA-85155
    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007

    Unsere Autoren