Lufthansa entscheidet über neue Langstrecke

Operierender Flugbetrieb wird ausgewählt.

Flugzeuge der Lufthansa Group: Welches AOC bedient die neue Langstrecke? (Foto: Lufthansa).

Kurz nachdem klar ist, dass Tuifly wieder auf die Langstrecke geht, steht in der deutschen Luftfahrt die nächste strategische Entscheidung über ein weiteres Interkontinental-Projekt an: Der Aufsichtsrat der Lufthansa wird nach AviationNetOnline-Informationen aus dem Konzernumfeld auf seiner nächsten Sitzung am Dienstag festlegen, welcher Airline-Betrieb die neue touristische Langstrecke bedienen soll.

Die Pläne über ein neues touristisches Langstreckenangebot der Lufthansa wurden bereits im Spätherbst vergangenen Jahres bekannt. Das Projekt läuft im Konzern unter dem Namen “Ocean”. Damals war noch die Rede davon, dass der Interkontinental-Verkehr der Billigtochter Eurowings ebenfalls zentral aus der Kranich-Heimat Frankfurt heraus gesteuert werden sollte.

Eurowings hatte unter anderem in Düsseldorf das komplette Langstreckengeschäft der Mutter übernommen, das zum Teil von Brussels Airlines geflogen wird. Brussels sollte daher eigentlich in diesem Jahr zum “Langstrecken-Kompetenzzentrum” des Low-Costers werden. Doch diese Integration ist abgesagt worden.

14 Flugzeuge im Projekt
Klar ist hingegen, dass die Marke Eurowings im Interkontinental-Verkehr erhalten bleiben soll. Operieren soll die neue Langstrecke nicht mehr nur aus Frankfurt heraus, wie noch zu Beginn der “Ocean”-Beratungen veranschlagt. Die 14 Flugzeuge sollen zudem auch noch ab Düsseldorf und München verkehren.

Doch muss für diese “leisure” Langstrecke noch der passende Flugbetrieb ausgewählt werden. Zur Auswahl stehen laut Insidern vier Kandidaten: Cityline, Sun Express, Brussels und die Gründung eines neuen AOCs.

Alle Bewerber haben Vor- und Nachteile. Cityline beispielsweise betreibt aktuell für Lufthansa mehrere A340-Flugzeuge auf der Langstrecke. Allerdings verhandelt die Regionaltochter mit ihren Piloten über einen neuen Tarifvertrag - und auch die Bereederung von A330-Jets. Dass der Tarifstreit bis Anfang Dezember beigelegt ist, hat Lufthansa als Voraussetzung für einen Zuschlag gemacht.

Langstreckenerfahrung haben auch der belgische Flagcarrier Brussels und der deutsche Teil des Joint-Ventures Sun Express in ihren Büchern stehen. Letztere betreibt aktuell sieben Jets auf Interkontinental-Verbindungen für Eurowings. Allerdings zweifeln Konzernmanager an der Kostenstruktur der Sun Express. Sie hatte zuletzt ein Rechenmodell für das neue Langstreckenkonzept vorgelegt, das bei einem Wachstum der Flotte so nicht mehr darstellbar sein soll, heißt es.

Und dann ist da noch die Idee, ein komplett neues AOC auf Strecken nach Asien und in die Karibik zu schicken. Das hätte den Vorteil, dass man nicht mit Gewerkschaften verhandeln müsste, um Personal in ein günstigeres Tarifgefüge bei Eurowings einzuspannen.

Fünfter Kandidat
Selbst ins Gespräch brachte sich ein fünfter Kandidat: Germanwings. Die einstige Billigmarke der Lufthansa operiert derweil ausschließlich für Eurowings. Allerdings blicken die Germanwings-Beschäftigten unsicheren Zeiten entgegen. Denn Ende Dezember geht die finanzielle Zuständigkeit ihres Betriebs von Eurowings an Lufthansa über. Im Zuge dessen soll ihre Flotte verkleinert werden und sie auch im Wet-Lease für den Kranich operieren.

Die Geschäftsführung soll Germanwings aus Angst vor schnellem Jobverlust als Langstreckenvehikel ins Spiel gebracht haben. Allerdings spricht einiges gegen die Point-to-Point-Airline: Zum Einen müssen für die Bereederung der Low-Cost-Langstrecken-Jets Crews verschoben werden; da Germanwings bislang immer noch einen Anschluss an den Konzerntarifvertrag hat, könnte das zu einem Kostenrisiko werden. Zum anderen hat Germanwings keinerlei Erfahrungswerte im Langstreckengeschäft. Dass die Airline daher bei “Ocean” zum Zug kommt, ist sehr unwahrscheinlich.

Autor: Carlo Sporkmann
Redakteur
Carlo Sporkmann ist seit April 2019 als Autor für AviationNetOnline tätig. Der studierte Journalist berichtet für AviationNetOnline über den deutschen Luftverkehrsmarkt.

    Special Visitors

    Zimex Aviation / HB-ALN
    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann