Lufthansa: Bundesregierung zeigt Unverständnis wegen langsamen Rückerstattungen

Trotz einer milliardenschweren Finanzspritze müssen noch über eine Millionen Anträge auf die Bearbeitung warten.

Foto: Jan Gruber.

Es kehrt keine Ruhe ein: Nach einem langen hin und her und der mühevollen Einigung auf ein milliardenschweres Hilfspaket kritisiert die deutsche Bundesregierung ihren Flag-Carrier. Dem Wirtschaftsressort missfällt, dass die Lufthansa trotz der großzügigen Finanzspritze noch immer nicht allen Kunden die Ticketpreise für gestrichene Flüge refundiert hat.

"Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Lufthansa trotz der massiven staatlichen Hilfen ihren gesetzlichen Verpflichtungen bislang nicht nachkommt und den Kunden ihre Gelder nicht unverzüglich zurückzahlt", so Staatssekretär Ulrich Nußbaum. Die Bundesregierung habe diesem Thema höchste Priorität eingeräumt. 

Fast 1,24 Millionen Anträge auf Rückerstattung sollen noch unbearbeitet sein, wie spiegel.de berichtet. Die Fluglinie selbst gibt zu: Die Flut an Anfragen habe das Unternehmen – vor allem anfangs – überrollt. Außerdem komme es bei einem der wichtigsten Callcenter-Dienstleister in Indien aufgrund des dortigen Lockdowns zu Verzögerungen. 

Das Luftfahrtbundesamt hat schon ein Ordnungswidrigkeitsverfahren in die Wege geleitet. 

Autor: Granit Pireci

    Special Visitors

    CARGOLUX / LX-NCL
    Maleth Aero / 9H-VOX
    ANTONOV AIRLINES / UR-09307
    Russian Air Force / RA-85155
    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007

    Unsere Autoren