Lauda will in Wien mit eigenem Fluggerät weiter expandieren

Zusätzliche Routen für den Sommerflugplan 2020 sollen aufgenommen werden.

A320 (Foto: Thomas Ramgraber).

Jene vier Boeing 737-800, die Ryanair Sun (zukünftig: Buzz) im Winterflugplan 2019/2020 ab Wien im Auftrag der Konzernschwester Lauda betreiben sollte, werden nicht kommen. Der Carrier wird ab der österreichischen Hauptstadt mit selbstbetriebenem Fluggerät des Typs Airbus A320 expandieren und nicht mit Hilfe von Wetleasegerät von Ryanair oder Ryanair Sun, bestätigte Firmenchef Andreas Gruber gegenüber AviationNetOnline.

In einem internen Anschreiben an die Lauda-Belegschaft betont der Manager auch, dass der neue Fixed-Pattern-Roster ab 1. September 2019 angewandt wird und dass die Umstellung auf dieses Modell aber auch die Einigung mit dem Betriebsrat „wichtige Schritte“ für die weitere Entwicklung der Airline sind. Auch bekräftigt Gruber, dass Ryanair als Eigentümer auch weiterhin in das Wachstum der österreichischen Tochtergesellschaft investieren wird.

„Wir freuen uns darauf, neue Strecken mit erhöhten Frequenzen zu eröffnen, unsere Airbus-Flotte zu erweitern und in unsere Wiener Basis zu investieren, die die Präsenz von Laudas in Österreich untermauert. Mit dieser Vereinbarung und der bevorstehenden Veröffentlichung des Sommerflugplans 2020 sowie der bereits angekündigten Erweiterung unseres Wien-Streckenportfolios um 22 neue Strecken zu insgesamt 60 Zielen im Verkauf können wir weitere wichtige Meilensteine erreichen“, schreibt Andreas Gruber im Anschreiben an die Belegschaft.

Angesprochen darauf welche Destinationen Lauda ab Wien zusätzlich aufnehmen möchte, sagte Gruber gegenüber AviationNetOnline: „Wir sehen großes Potential für eine ganze Reihe neuer Strecken und befinden uns momentan in einer intensiven Planungsphase. Sobald diese abgeschlossen ist und wir den Sommerflugplan 2020 finalisiert haben, werden wir unsere neuesten Routen bekanntgaben.“

Niki-Lauda-Special-Livery kommt heuer nicht mehr

Die Verluste im laufenden Geschäftsjahr sollen rund 50 Millionen Euro betragen. Im Vorjahr flog man ein Minus von rund 140 Millionen Euro. Die mit dem Betriebsrat geschlossene Vereinbarung würde eine gute Basis für weitere Investitionen seitens Eigentümer Ryanair darstellen. Somit ist anzunehmen, dass die Fluggesellschaft Lauda für den Sommerflugplan 2020 noch weitere Routen ab der Homebase Wien ankündigen wird.

Angesprochen auf die geplant fünfte Basis sagte Andreas Gruber im Gespräch mit AviationNetOnline, dass es hierzu noch keine Neuigkeit gibt. Man befinde sich weiterhin in der Evaluierungsphase und werde zeitnah nach der Entscheidung informieren. Die ankündigte Niki-Lauda-Memorial-Special-Livery wird heuer nicht mehr umgesetzt, sondern möglicherweise dann im kommenden Jahr. Nähere Einzelheiten dazu wollte das Unternehmen noch nicht kommunizieren.

Autor: René Steuer
Redakteur
René ist seit Oktober 2018 für Aviation Net tätig und bringt frischen Elan in die Redaktion.

    Special Visitors

    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann