Kranich-Kontrolleure lehnen Rettungspaket ab

"Zunächst" keine Einladung für außerordentliches Aktionärstreffen.

(Foto: www.AirTeamImages.com)

Der Lufthansa-Aufsichtsrat hat die Entscheidung über das von Konzern und Politik geschnürte Rettungspaket überraschend vertagt. Die "aktuell indizierten Auflagen der EU-Kommission" würden eine "Schwächung der Drehkreuzfunktionen in Frankfurt und München zur Folge haben" und könnten daher nicht zugestimmt werden, heißt es in einer Pflichtmitteilung an die Aktionäre. Die Einladung zu einer außerordentlichen Hauptversammlung werde "zunächst" nicht ausgesprochen.

Dem Vernehmen nach fordert Brüssel im Gegenzug für das neun Milliarden Euro schwere Staatspaket, dass Lufthansa bis zu 20 Slot-Paare an beiden Airports aufgibt. "Die daraus resultierenden wirtschaftlichen Auswirkungen auf das Unternehmen und die vorgesehene Rückführung der Stabilisierungsmaßnahmen sowie mögliche Alternativszenarien müssen intensiv geprüft werden", heißt es weiter. Medienberichten zufolge bietet der Konzern an, maximal drei Zeitnischen aufzugeben.

Deutschland will über den für die Corona-Rettung von Unternehmen geschaffenen Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) neun Milliarden Euro in den Konzern pumpen, der nach eigenen Angaben bis zu einer Million Euro Liquidität pro Stunde einbüßt. Dies sei der einzig gangbare Weg "zur Zur Aufrechterhaltung der Solvenz", so der Aufsichtsrat.

Autor: Carlo Sporkmann
Redakteur
Carlo Sporkmann ist seit April 2019 als freier Autor für AviationNetOnline tätig. Der studierte Journalist berichtet hauptsächlichh über den deutschen Luftverkehrsmarkt.

    Special Visitors

    CARGOLUX / LX-NCL
    Maleth Aero / 9H-VOX
    ANTONOV AIRLINES / UR-09307
    Russian Air Force / RA-85155
    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Michael Csoklich

    Martin Dichler

    Carlo Sporkmann

    Stefan Eiselin