KLM flottet Boeing 747 bis 2021 aus

Transavia könnte in Lelystad starten. 

Boeing 747 (Foto: Andy Graf).

Die niederländische Fluggesellschaft KLM wird bis 2021 sämtliche Maschinen des Typs Boeing 747 ausflotten. Derzeit betreibt der Carrier 10 Jumbojets. Als Ersatz sollen Boeing 787-9 und 777 angeschafft werden, erklärte Firmenchef Pieter Elbers gegenüber CH-Aviation.com.

Auch prüft KLM derzeit, dass einige Point-to-Point-Flüge der Tochtergesellschaft Transavia ab April 2020 nach Lelystad verlegt werden könnten. Als Beispiel führte der Manager die Verbindungen auf die griechischen Inseln an. Lelystad wird derzeit ausgebaut und soll den Flughafen Amsterdam entlasten. Angedacht ist beispielweise, dass Billigflüge verlegt werden könnten. Das Projekt ist in den Niederlanden umstritten.

Autor: René Steuer
Redakteur
René ist seit Oktober 2018 für Aviation Net tätig und bringt frischen Elan in die Redaktion.

    Special Visitors

    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann