KLM fliegt wieder über Iran und Irak

EASA empfiehlt höher aus 25.000 Fuß zu fliegen.

Boeing 787-9 (Foto: Jan Gruber).

Die niederländische KLM führt seit einigen Tagen wieder Überflüge über den Iran und Irak durch. Der Carrier will jedoch die Sicherheitslage weiterhin beobachten. Seitens der EASA wurde zuletzt im Rahmen einer NOTAM mitgeteilt, dass Überflüge in einer Höhe von mehr als 25.000 Fuß als sicher betrachtet werden. Ähnliche Mitteilungen gaben die Behörden des Vereinigten Königreichs und Deutschlands heraus.

Seitens der Niederlande wurde ebenfalls eine nahezu gleichlautende Empfehlung herausgegeben. Für Fluggesellschaften bedeuten das Umfliegen der Lufträume des Irans und Iraks zum Teil äußerst zeitaufwendige Umwege, die zu Verspätungen führen. Auch wird mehr Treibstoff benötigt, was die Kosten in die Höhe treibt. Viele andere Fluggesellschaften verzichten allerdings weiterhin auf Überflüge über die beiden genannten Staaten.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA
    British Airways / G-EUPJ
    Windrose Airlines / UR-DNT
    Jet2.com / G-JZHY
    SAS / OY-KAM

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann