Jet Aviation plant Abbau von mindestens 190 Stellen

Kritische Stimmen behaupten, dass das nicht mit der französischen Rechtsordnung vereinbar ist.

Gulfstream G550 (Foto: www.airteamimages.com).

In Zeiten von Corona sehen sich viele Unternehmen gezwungen, Umzustrukturierenden durchzuführen. In den meisten Fällen geschieht das auf Kosten der eigenen Belegschaft – so auch bei Jet Aviation. Wie „Telebasel“ berichtet, plane die Betreiberfluggesellschaft, mindestens 190 Arbeitsstellen am Standort Basel-Mulhouse zu streichen.

Für die Tochtergesellschaft des US-Rüstungskonzerns und Flugzeugbauers General Dynamics seien derzeit rund 1.200 Angestellte im Einsatz. Von dieser externen Personalfreisetzung seien mehrheitlich französische Staatsbürger sowie in Frankreich ansässige Personen betroffen. 

Deswegen könnte nun Ärger mit den französischen Behörden drohen: Gemäß Jean-Luc Johaneck von der Grenzgänger-Vereinigung "Comitée de défense des travailleurs frontaliers" entspreche der Entlassungsplan nicht den französischen Vorschriften für Sozialpläne. "Aber es gilt französisches Recht, weil der Flughafen auf französischem Territorium liegt", habe er betont.

Autor: Granit Pireci
Redakteur
Granit verstärkt seit März 2020 die AviationNetOnline-Redaktion und ist insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert.

    Special Visitors

    ANTONOV AIRLINES / UR-09307
    Russian Air Force / RA-85155
    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007
    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Carlo Sporkmann

    Granit Pireci

    Michael David