Italien plant Schuldenschnitt für Alitalia

Käufer muss umstrittene Staatskredite nicht bezahlen.

Boeing 777-200 (Foto: Andy Graf).

Die insolvente Fluggesellschaft Alitalia soll zum dritten Mal innerhalb von 12 Jahren gänzlich von ihren Schulden befreit werden. Dazu soll das Unternehmen in zwei Firmen geteilt werden: Eine Bad-Company, in der die Verbindlichkeiten geparkt werden und eine New-Company, die schuldenfrei an einen Investor verkauft werden soll. Genau diese Vorgehensweise praktizierte die Regierung bereits in den Jahren 2008 und 2014.

Der zuständige Minister, Stefano Patuanelli, erteilte für den Schuldenschnitt grünes Licht. Das bedeutet in weiterer Folge, dass die Verbindlichkeiten von „Alitalia alt“ beim Staat verbleiben werden. Das betrifft insbesondere auch die hohen staatlichen Notkredite, die seit 2017 vergeben wurden. Zunächst griff Italien der angeschlagenen Airline mit 900 Millionen Euro unter die Arme und erst vor wenigen Wochen wurden weitere 400 Millionen Euro lockergemacht. Diese muss ein möglicher Käufer nicht zurückbezahlen, sondern werden die Last des Steuerzahlers sein. Ob und inwiefern diese Vorgehensweise konform mit EU-Recht ist, ist noch völlig unklar.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA
    British Airways / G-EUPJ
    Windrose Airlines / UR-DNT
    Jet2.com / G-JZHY

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann