Italien macht die Grenzen auf

Einseitige Öffnung am 3. Juni 2020.

Foto: Pixabay.

Am Wochenende kündigte die italienische Regierung an, dass ab 3. Juni 2020 die Einreise für sämtliche EU-Bürger wieder gestattet wird. Diese ist an keine weiteren Voraussetzungen geknüpft, was auch bedeutet, dass weder Quarantäne, noch negative PCR-Tests notwendig sein werden. Die Maßnahme wurde per Dekret durch Ministerpräsident Giuseppe Conte einseitig verlautbart. Das bedeutet, dass die Einreise dann zwar ohne Probleme möglich sein wird, aber es bei der Rückkunft in manche EU-Ländern möglicherweise weiterhin zur 14-tägigen Quarantäne kommen könnte.

Ein diesbezügliches Beispiel stellt bereits Slowenien dar. Der Nachbarstaat gestattet den Grenzübertritt ohne Voraussetzungen, so auch keine Quarantäne mehr notwendig ist. In der Theorie, denn bereits am Montag ruderte Slowenien wieder zurück. Das bedeutet, dass weiterhin ein triftiger Grund für die Einreise notwendig ist und weiterhin Quarantäne blühen kann. Österreich hingegen verlangt für die Einreise, aus Slowenien kommend, weiterhin eine 14-tägige Quarantäne oder alternativ die Vorlage eines negativen COVID19-Tests, der nicht älter als vier Tage sein darf. Genau der umgekehrte Fall ist unter anderem an den Grenzen mit der Slowakei, Tschechien und Ungarn zu beobachten, denn die Einreise nach Österreich ist problemlos möglich, umgekehrt haben die genannten Nachbarstaaten ihre COVID19-Einreisebedingungen noch nicht aufgehoben.

Dementsprechend bleibt es abzuwarten wie die EU-Staaten auf die einseitige Grenzöffnung seitens Italiens reagieren werden. Das Land wurde von der Corona-Pandemie besonders hart getroffen und nun scheint man durch die Öffnung der Grenzen den Versuch zu starten von der Touristiksaison möglichst viel retten zu können. Ob hierfür eine Nachfrage besteht, werden erst die nächsten Wochen zeigen.

Der deutsche Außenminister kündigte zwischenzeitlich an, dass es ab 15. Juni 2020 keine weltweite Reisewarnung mehr geben wird. Stattdessen wird es wie in der Zeit „vor Corona“ nur noch Warnungen für einzelne Länder sowie Verhaltensempfehlungen geben. In Österreich will man es dem Vernehmen nach ähnlich handhaben.

Ob in Kürze Flugverbindungen zwischen Italien und Österreich wiederaufgenommen werden können, ist unklar. Der Nachbarstaat befindet sich unter jenen zehn Ländern, aus denen Passagierflüge derzeit nicht in Österreich landen dürfen. Dieses NOTAM läuft mit 22. Mai 2020 aus. Es ist unklar, ob dieses verlängert wird, ob Italien von der Liste gestrichen wird oder ob es vollständig ausläuft. Bei der letzten Verlängerung wurden Flüge aus Südkorea wiederzugelassen.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007
    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Carlo Sporkmann

    Granit Pireci

    Michael David