Hong Kong Airlines droht behördliches Grounding

Luftfahrtbehörde verlangt Kapitalnachweis bis 7. Dezember 2019.

Airbus A350 (Foto: Airbus).

Für Hong Kong Airlines könnten die nächsten Tage besonders entscheidend werden, denn die Luftfahrtbehörde der chinesischen Sonderverwaltungszone forderte den Carrier auf binnen einer Woche einen entsprechenden Kapitalnachweis zu erbringen. Andernfalls – so die Behörde in einer Mitteilung – könnte die Lizenz ausgesetzt oder gar entzogen werden.

Die ATLA bezeichnet in der Erklärung die Situation bei Hong Kong Airlines als beunruhigend. Der Carrier befindet sich mehrheitlich im Eigentum der finanziell angeschlagenen HNA Group und betreibt derzeit 43 Maschinen. Spätestens am 7. Dezember 2019 will die Luftfahrtbehörde Hongkongs über die weitere Zukunft der Fluggesellschaft entscheiden.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Zimex Aviation / HB-ALN
    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann