"Handelsblatt": Lufthansa beantragt Staatshilfen

Flugbetrieb könnte komplett eingestellt werden

(Foto: www.AirTeamImages.com)

Die Corona-Krise hat offenbar ein prominentes Opfer gefordert. Nach Informationen des "Handelsblatts" will das Lufthansa-Management Staatshilfen beantragen. In einer internen Videobotschaft an die Mitarbeiter erklärte Konzern-Chef Carsten Spohr, dass man mit den Regierungen in den Heimatmärkten über mögliche Staatshilfen rede. Ein Sprecher des Unternehmen bestätigte entsprechende Informationen.

Zwar verfügt Lufthansa über Milliardenreserven, doch die Entwicklungen um das Virus machen ihr schwer zu schaffen. Nach dem Einreisestopp für die USA strichen die Group-Airlines mehr als 80 Prozent der US-Flüge für die kommenden Wochen. Und nach Italien könnte nun auch Österreich durch die neusten Restriktionen zu einem toten Markt werden, befürchtet man in Frankfurt.

Intern wird daher schon Kurzarbeit geprüft und Spohr will zudem am Abend an einer Runde mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel teilnehmen. Denn im Raum steht noch ein anderes Szenario: Der Kranich stellt vorübergehend seinen Flugbetrieb komplett ein, berichtet das "Handelsblatt". Im Unternehmensumfeld werden entsprechende Szenarien bestätigt. Entschieden sei aber noch nichts. „Die Situation ist im Moment außerordentlich dynamisch“, heißt es.

Autor: Carlo Sporkmann
Redakteur
Carlo Sporkmann ist seit April 2019 als Autor für AviationNetOnline tätig. Der studierte Journalist berichtet für AviationNetOnline über den deutschen Luftverkehrsmarkt.

    Special Visitors

    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007
    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Carlo Sporkmann

    Granit Pireci

    Michael David