Handelsblatt: German Airways vor Einstieg in Liniengeschäft

Unternehmen kommentiert die Berichterstattung nicht.

Embraer 190 (Foto: privat).

Unter der Marke „German Airways“ könnten WDL und LGW in das Liniengeschäft auf eigene Rechnung einsteigen. Laut einem Handelsblatt-Bericht wären entsprechende Vorbereitungen schon weit vorangeschritten. Zeitfracht-Chef Wolfram Simon-Schröter schloss jedoch im Gespräch mit AviationNetOnline wiederholt diesen Schritt aus.

Die Berichterstattung des Handelsblatts wird vom Unternehmen nicht kommentiert. Derzeit sind WDL und LGW – nebst Charteraufträgen – ausschließlich im Rahmen von Wetlease-Verträgen für andere Fluggesellschaften, unter anderem beispielsweise Eurowings, tätig. Erst kürzlich wurde ein Projekt in Bern vorgestellt, bei dem man als ACMI-Partner für Lions Air fungieren würde.

 

 

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA
    British Airways / G-EUPJ
    Windrose Airlines / UR-DNT
    Jet2.com / G-JZHY
    SAS / OY-KAM

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann