Hamburg setzt auf Wasserstoff-Gepäckschlepper

Bestellung von bis zu 60 Stück möglich.

H2 Schlepper (Foto: Michael Penner).

Hamburgs Flughafen-Chef Michael Eggenschwiler stellte einen Gepäckschlepper mit Wasserstoffantrieb vor. Dieser wurde unter anderem anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Wasserstoff-Gesellschaft Hamburg entwickelt. Bereits vor 18 Jahren hat der Flughafen begonnen, bei seiner Gepäckschlepper-Flotte auf alternative Antriebe zu setzen. Ganz neu im Einsatz ist die jüngste Generation eines wasserstoffbetriebenen Schleppers mit Brennstoffzellentechnologie. Wenn sich der Betrieb bewährt, sollen nach und nach auch alle anderen rund 60 Gepäck-Fahrzeuge auf H2-Betrieb umgestellt werden. Das Testmodell wurde von den beiden Firmen MULAG und Plugpower gebaut und wird in Kooperation am Hamburger Flughafen zurzeit auf Herz und Nieren getestet, um wichtige Informationen für das Serienmodell zu erhalten. Zusammen mit dem Schlepper erhält Hamburg Airport auch eine – zunächst mobile – Wasserstoff-Tankstelle.

„Sie hat die vergangenen 30 Jahre beharrlich gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die wirtschaftlichen Potenziale des Wasserstoffs herausgestellt. Wir freuen uns daher sehr, dass unser Engagement auf lokaler, norddeutscher und bundespolitischer Ebene dem Wasserstoff jetzt politisch zum Durchbruch verhilft. Der windreiche Norden übernimmt dabei eine Schlüsselrolle bei Energiewende und Klimaschutz“, betonte Michael Eggenschwiler als Vorsitzender der Wasserstoff-Gesellschaft. Die Wasserstoff-Gesellschaft ist im Hause der Handelskammer Hamburg angesiedelt.

Autor: René Steuer
Redakteur
René ist seit Oktober 2018 für Aviation Net tätig und bringt frischen Elan in die Redaktion.

    Special Visitors

    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann