Georgian Airways landet in Bratislava

Zwei wöchentliche Flüge zwischen Tiflis und der slowakischen Hauptstadt.

Foto: Tomas Haverlik

Während die nationale Fluglinie Georgiens bereits seit Jahren höchst erfolgreich auf der Tiflis-Wien-Verbindung operiert - nach Aussagen von Regional Manager Martin Niklfeld zählt der Wien Flug zu den profitabelsten Strecken der Fluglinie - eröffnete die Airline am 26. März 2018 eine neue zusätzliche Verbindung ins nur 60 Kilometer entfernte Bratislava. Flugtage sind Montag und Samstag.

Am Flughafen Bratislava hieß man Georgian Airways mit einer farbenfrohen Wasserfontaine der Flughafenfeuerwehr sowie der landestypischen Begrüßung mit Brot & Salz durch eine Folkloregruppe willkommen.

Foto: Martin Dichler

Georgian Airways baut derzeit ihr Streckennetz massiv aus und hat zu diesem Zweck erst im Jänner eine dritte Embraer 190 in die Flotte integriert. Das Sitzangebot der Fluglinie hat sich alleine im vergangenen Jahr auf knapp 625.000 Plätze (plus 47 Prozent) nahezu verdoppelt. Neben Bratislava wurden innerhalb eines Jahres zehn weitere europäische Destinationen in das Georgian-Airways-Streckennetz aufgenommen. 

Radek Zabransky (Marketing Director BTS) sieht viel Potential in der Aufnahme der neuen Verbindung nach Georgien. Für Passagiere aus der Slowakei und Österreich bieten sich nun vier wöchentliche Flüge nach Georgien an. Die  Möglichkeit, ein Georgian Airways Kombiticket auf der Strecke Bratislava-Tiflis-Wien zu buchen, erhöht zudem das Angebot  für Geschäftsreisende.

Foto: Martin Dichler

Autor: Martin Dichler
Martin Dichler war bis 2019 Vorsitzender der Flughafenfreunde Wien und schreibt seit Jahren als freier Journalist für diverse Luftfahrt- und Reisemedien.

    Special Visitors

    CARGOLUX / LX-NCL
    Maleth Aero / 9H-VOX
    ANTONOV AIRLINES / UR-09307
    Russian Air Force / RA-85155
    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Michael Csoklich

    Martin Dichler

    Carlo Sporkmann

    Stefan Eiselin