Flughafen Wien startet mit deutlichem Plus ins neue Jahr

Passagierzuwachs im Jänner von 14,4 Prozent.

Ein sonniger Jahresbeginn für den Flughafen Wien (Foto: Martin Metzenbauer).

Obwohl man heuer insgesamt mit einem Zuwachs der Passagierzahl von "nur" drei bis fünf Prozent ausgeht, konnte der Flughafen Wien im ersten Monat des neuen Jahres bereits wieder ein deutliches Plus verzeichnen: 2.093.673 Reisende wurden im Jänner am Vienna International Airport gezählt - ein Zuwachs von 14,4 Prozent.

Dabei legten sowohl der Lokal- (plus 14,9 Prozent) als auch der Transferverkehr (plus 13,3 Prozent) gleichermaßen stark zu. Und auch bei den unterschiedlichen Zielgebieten konnten ausschließlich deutliche Zuwächse verzeichnet werden: So stieg die Passagierzahl nach Westeuropa um 12,0 Prozent, nach Osteuropa um 14,3 Prozent. In den Fernen Osten nahm das Fluggastaufkommen im Jänner 2020 um 18,7 Prozent zu, jenes in den Nahen und Mittleren Osten ging ebenfalls deutlich um 28,4 Prozent in die Höhe. Positiv entwickelte sich auch die Passagierzahl nach Nordamerika mit einem Plus von 26,7 Prozent sowie nach Afrika mit 23,6 Prozent.

Die Flugbewegungen nahmen in Wien mit plus 7,4 Plus ebenfalls zu. Beim Frachtaufkommen verzeichnete der Airport jedoch ein Minus von 4,1 Prozent im Vergleich zum Jänner des Vorjahres. Die beiden VIE-Beteiligungen entwickelten sich unterschiedlich: Ein Passagierplus gab es im Jänner 2020 für den Airport Malta mit einem Zuwachs um 14,2 Prozent, im slowakischen Kosice sank die Zahl der Reisenden hingegen um 13,4 Prozent.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA
    British Airways / G-EUPJ
    Windrose Airlines / UR-DNT
    Jet2.com / G-JZHY
    SAS / OY-KAM

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann