Flughafen Wien legt in allen Belangen zu

23,9 Prozent Plus im ersten Halbjahr.

Flughafen Wien (Foto: Thomas Ramgraber).

Die Flughafen-Wien-Gruppe (Wien, Malta, Kosice) konnte im ersten Halbjahr 2019 einen Passagierzuwachs von 19,9 Prozent erzielen. Gemeinsam zählten die drei Airports rund 18,1 Millionen Reisende. Mit 14.666.255 Fluggästen entfällt dabei der Löwenanteil auf Wien. Im direkten Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum bedeutet dies ein Plus von 23,9 Prozent.

Die Anzahl der Lokalpassagiere nahm dabei im ersten Halbjahr 2019 um 29,1 Prozent, die Anzahl der Transferpassagiere um 6,9 Prozent zu. Die Zahl der Flugbewegungen stieg von Jänner bis Juni 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15,4 Prozent auf 127.883 Starts und Landungen an. Die durchschnittliche Auslastung stieg leicht von 73,8 Prozent auf 75,1 Prozent in den ersten sechs Monaten 2019. Das Frachtaufkommen ging im selben Zeitraum um 4,6 Prozent auf 135.984 Tonnen (Luftfracht und Trucking) zurück. Der Flughafen Malta verzeichnete im H1/2019 ein Plus von 5,9 Prozent auf 3.251.859 Passagiere. Der Flughafen Kosice verzeichnete im gleichen Zeitraum ein Passagierplus um 2,5 Prozent auf 218.049 Reisende.

Juli: 14,9 Prozent Plus in Wien

Im Juli 2019 nutzten 3.161.400 Passagiere den Flughafen Wien. Im Vergleich mit dem Vorjahresmonat bedeutet dies ein Plus von 14,9 Prozent. In Richtung Ost-Europa waren um 21,2 Prozent mehr Reisende unterwegs. In den Fernen Osten nahm das Passagieraufkommen im Juli 2019 um zwei Prozent zu, jenes in den Nahen und Mittleren Osten stieg um 4,1 Prozent. Nach Nordamerika entwickelte sich das Passagieraufkommen mit einem Plus von 31,6 Prozent ebenfalls positiv und nach Afrika legte die Zahl der Passagiere um 16,2 Prozent zu. Ein Plus gab es im Juli 2019 für den Flughafen Malta mit einem Zuwachs um 5,6 Prozent. In Kosice stieg das Passagieraufkommen um 7,1 Prozent.

"Der Wachstumstrend am Flughafen Wien hält weiter an: 22,4 Prozent mehr Passagiere konnten wir von Jänner bis Juli 2019 verzeichnen und wir steuern auf einen neuen Rekordsommer zu. Europaweit sind wir damit Spitzenreiter, in unserer Klasse sind wir der am stärksten wachsende Airport. Auch die Flugbewegungen haben mit +14,9% seit Jänner stark zugelegt. 2019 wird mit voraussichtlich auf rund 31 Mio. Reisenden das passagierstärkste Jahr in der Flughafen-Geschichte werden und das stärkt den gesamten Wirtschafts- und Tourismusstandort.", so Julian Jäger, Vorstand der Flughafen Wien AG.

EBIT stieg auf 117,2 Millionen Euro.

Konzernweit stiegen im ersten Halbjahr 2019 die Umsatzerlöse um 7,5 Prozent auf 401,4 Millionen Euro. Das EBITDA verbesserte sich um 9,3 Prozent auf 183,1 Millionen Euro. Das EBIT stieg um 12,1 Prozent auf 117,2 Millionen Euro. Das Nettoergebnis vor Minderheiten stieg im H1/2019 um 14,6 Prozent auf 82,9 Millionen Euro wie auch das Nettoergebnis nach Minderheiten um 14,6 Prozent stieg und 75,8 Millionen Euri erreichte. Die Nettoverschuldung konnte auf 190,8 Millionen Euro reduziert werden (1.1.2019: 198,2 Millionen Euro.). Der Free-Cashflow lag bei 76,0 Millionen Euro. (H1/2018: 72,1 Millionen Euro).

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 investierte der Konzern insgesamt 63,5 Millionen Euro. Unter anderem in die Errichtung des Office Park 4, der Hangars 8 und 9 sowie in Terminalentwicklungsprojekte. Weiters wurden in Malta sieben Millionen Euro investiert.

Für das Gesamtjahr 2019 rechnet die Flughafen Wien AG mit einem Passagierwachstum von weit über 10 Prozent. In Wien prognostiziert man etwa 31 Millionen Fluggäste. Das EBITDA soll bei 375 Millionen Euro liegen. Der Umsatz wird rund 830 Millionen Euro betragen und das Nettoergebnis etwa 170 Millionen Euro.

Autor: René Steuer
Redakteur
René ist seit Oktober 2018 für Aviation Net tätig und bringt frischen Elan in die Redaktion.

    Special Visitors

    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann