"Fliegende Laudas" fordern Rücktritt von Daniel Liebhart

Bundeskanzler Sebastian Kurz wird um Vermittlung im festgefahrenen Konflikt gebeten.

Foto: Jan Gruber.

Die Fluggesellschaft Lauda teilte mit, dass die Basis Wien am heutigen Tag geschlossen wird. Zuvor habe man die 21 in Wien stationierten Flugzeuge bereits auf Flughäfen in Deutschland, Spanien und im Vereinigten Königreich ausgeflogen. Die Verhandlungen, die zum Abschluss eines neuen Kollektivvertrags hätten führen sollen, scheiterten in der Nacht. Die Gewerkschaft versagte ihre Zustimmung.

Der Carrier betont, dass man das Grundgehalt für Flugbegleiter auf 1.600 Euro pro Monat angehoben hätte und sich verpflichte habe jährlich mindestens 19.200 Euro ausbezahlt hätte. Dies auch dann, wenn keine einzige Flugstunde, die extra vergütet werden geflogen wurde. Besonders heftig kritisiert die Airline aber, dass an den KV-Verhandlungen an der Seite der Vida Betriebsräte der Mitbewerber Level und Austrian Airlines waren.

Nun fordern die Piloten und Flugbegleiter des Carriers den Fachbereichsvorsitzenden der Vida, Daniel Liebhart, mit Nachdruck zur Unterfertigung des Kollektivvertrags auf. Andernfalls solle er zurücktreten. So ganz hat man die Hoffnung nicht aufgegeben, dass noch irgendeine Lösung gefunden werden kann. Auch Bundeskanzler Sebastian Kurz wurde nun um Vermittlung in der verzwickten Situation gebeten. Die Geschäftsleitung sieht ihre Mitarbeiter durch die Anwesenheit und Entscheidungen von Betriebsräten der Mitbewerber benachteiligt, die Beschäftigten hoffen, dass Sebastian Kurz zumindest vermitteln kann. Weisungen und der gleichen werden nicht gefordert.

"Es ist falsch von Vida-Vorsitzendem Daniel Liebhart, sich letzte Nacht zu weigern, Laudas verbesserten KV zu unterzeichnen, um Laudas Arbeitsplätze zu retten. Es war auch falsch von Daniel Liebhart, AUA- und Level-Piloten die Teilnahme an diesen Verhandlungen zu erlauben. Daniel Liebhart muss nun „unterschreiben oder zurücktreten“. Wir fordern Bundeskanzler Kurz und seine Regierung auf, einzugreifen und die österreichische Arbeiterdemokratie aufrechtzuerhalten und Laudas Arbeitsplätze zu retten. Wenn die WKO, die Piloten und das Kabinenpersonal von Lauda diese neue und verbesserte CLA unterzeichnet haben, die ein Mindesteinkommen von 19.200 € für das Junior-Kabinenpersonal garantiert (selbst wenn sie null Stunden pro Jahr fliegen), obwohl ihr durchschnittliches Einkommen über 25.000 € liegen wird pa Vida kann sich nicht weigern zu unterschreiben, was unsere Leute von ihnen erwarten. Bundeskanzler Kurz muss heute - heute - den Vorsitzenden von Vida, Daniel Liebhart, auffordern, zu unterschreiben oder zurückzutreten, um über 300 gut bezahlte Lauda-Arbeitsplätze in Wien zu retten“, so David O’Brien und Andreas Gruber, Geschäftsführer der Airline.

Die Mitarbeiter der Airline wurden wie folgt über das Scheitern der Verhandlungen informiert:

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007
    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Carlo Sporkmann

    Granit Pireci

    Michael David