Februar: Flughafen Wien trotz Coronavirus im Plus

Zahl der Passagiere um 8,3 Prozent gestiegen. Im März bislang minus 30 Prozent.

Foto: Martin Metzenbauer

Nach einem Plus von 14,4 Prozent im Jänner 2020 konnte der Flughafen Wien im Februar trotz des Starts der Corona-Welle noch immer einen deutlichen Passagierzuwachs verzeichnen: Am größten österreichischen Flughafen stieg die Fluggastzahl um 8,3 Prozent gegenüber dem (um einen Tag kürzeren) Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 2.017.461 Reisende an. Die Anzahl der Lokalpassagiere nahm mit einem Plus von 8,3 Prozent zu, die Anzahl der Transferfluggäste stieg um 9,8 Prozent. Die Flugbewegungen nahmen im Februar 2020 um 7,9 Prozent zu und auch beim Frachtaufkommen verzeichnete der Flughafen Wien ein Plus von 3,0 Prozent im Vergleich zum Februar des Vorjahres.

Die einzelnen Regionen entwickelten sich folgendermaßen:

  • Westeuropa: plus 8,0 Prozent
  • Osteuropa: plus 10,6 Prozent
  • Ferner Osten: minus 10,1 Prozent
  • Naher und Mittlerer Osten: plus 15,7 Prozent
  • Nordamerika: plus 11,4 Prozent
  • Afrika: plus 29,7 Prozent

Seit dem Aufkommen des Coronavirus in Europa geht das Passagieraufkommen allerdings massiv zurück: Die bisherigen März-Zahlen bringen dem Standort Flughafen Wien einen massiven Passagierrückgang von rund 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr, bei weiter fallender Tendenz.

Ein Passagierplus gab es im Februar 2020 für den Flughafen Malta mit einem Zuwachs um 17,3 Prozent. In Kosice sank das Fluggastaufkommen hingegen um 25,6 Prozent.

Autor: Martin Metzenbauer
Herausgeber und Chefredakteur
Martin gründete 2004 aufgrund seines starken Luftfahrtinteresses Aviation Net. Er liebt das Fliegen und Reisen– und schreibt darüber natürlich auch gerne.

    Special Visitors

    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA
    British Airways / G-EUPJ
    Windrose Airlines / UR-DNT
    Jet2.com / G-JZHY

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann