Eurowings verlangt persönliche Vorsprache am Check-in-Schalter

Zur "Vermeidung unnötiger Kontakte am Flughafen" soll der Internet-Check-In genutzt werden, doch die Bordkarte muss zwingend am Check-In-Schalter abgeholt werden, denn der Carrier hat so einige Fragen an den Passagier.

Airbus A320 (Foto: Thomas Ramgraber).

In den letzten Wochen übertrumpfen sich diverse Fluggesellschaften in Presseaussendungen regelrecht gegenseitig in Sachen Vorstellung ihrer Corona-Sicherheitsmaßnahmen. Fast einheitlich wird die Nutzung des Web-Check-ins empfohlen, um Warteschlangen und persönliche Kontakte vermeiden zu können. Bei Eurowings ist die Umsetzung regelrecht absurd, denn der Carrier empfiehlt ausdrücklich die Nutzung des Internet-Check-Ins, doch die Bordkarte muss nun erst recht am Counter abgeholt werden und damit will der Carrier explizit erreichen, dass die „Gäste persönlich zum Schalter kommen“.

Per E-Mail fordert die Lufthansa-Tochter explizit zur Nutzung des Web-Check-Ins auf, um „unnötige Kontakte am Flughafen“ zu vermeiden. Hier die so genannte Einladung im O-Ton: Lieber Herr Gruber, checken Sie bereits jetzt für Ihren Flug nach Stuttgart ein. Nutzen Sie dazu unseren Online Check-in, mit dem Sie unnötige Kontakte am Flughafen vermeiden. Ihre Sicherheit und Gesundheit hat für uns am Boden wie in der Luft stets höchste Priorität. Aus diesem Grund haben wir bereits viele Maßnahmen getroffen und so kontinuierlich die Sicherheitsvorkehrungen am Flughafen und an Bord erhöht. Alle wichtigen Informationen zum Thema „Fliegen“ in Corona-Zeiten finden Sie auch noch mal hier. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Flug.“

Während dem Internet-Check-In muss unter anderem bestätigt werden, dass man nicht an COVID-19 erkrankt ist. Beim Klick auf die Bordkarte erhält man allerdings nicht wie gewohnt die Auswahl zwischen PDF und einer Version für das Smartphone, sondern wird nun explizit diese am Schalter am Flughafen abzuholen. Im O-Ton: „Ihr Checkin wurde erfolgreich durchgeführt. Leider ist für diese Buchung das Drucken der Bordkarten nicht möglich. Wir bitten Sie stattdessen, Ihre Bordkarten am Check-in Schalter am Flughafen abzuholen. Dieser Service ist selbstverständlich kostenfrei.“

Das „Service“ verursacht also „unnötige Kontakte am Flughafen“ und führt zwangsläufig zur Bildung von absolut vermeidbaren Warteschlangen am Airport. Doch was sagt eigentlich Eurowings dazu, dass man die eigenen „Corona-Tipps“ ad absurdum treibt? „Es hat gute Gründe, warum Sie die Bordkarte nicht ausdrucken konnten. Da aufgrund von unterschiedlichen Einreisebestimmungen und behördlichen Vorgaben Selbstauskünfte von den Reisenden beim Check-in erforderlich sind, ist der Online-Check-in im grenzüberschreitenden Verkehr derzeit bewusst deaktiviert. Damit wollen wir erreichen, dass unsere Gäste persönlich zum Schalter kommen und dort alle erforderlichen Erklärungen abgeben. Andernfalls wäre das nicht vollständig möglich“, erklärt Florian Gränzdörffer, Head of Media Relations bei Eurowings.

Zwischen Österreich und Deutschland v.v. sind selbstredend keinerlei Eigenerklärungen oder zusätzliche Bescheinigungen mehr notwendig, da wieder vollständige und uneingeschränkte Reisefreiheit besteht. Eine normale Schengen-Grenze wie in der Zeit vor Corona eben. Andere Fluggesellschaften haben die Zwangspause genutzt, um in ihre Web-Check-In-Systeme entsprechende Fragen einbauen zu können. Wenn ein Passagier etwas zu verbergen hätte, dann macht es keinen Unterschied, ob dieser falsche Angaben in einem Formular macht oder bei einer persönlichen Eigenerklärung lügt. Der Unterschied liegt nur darin, dass Eurowings dazu auffordert „unnötige Kontakte am Flughafen“ zu vermeiden, jedoch diese und damit verbundene Warteschlangen im wahrsten Sinne des Wortes unnötig produziert.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007
    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Carlo Sporkmann

    Granit Pireci

    Michael David