Eurowings streicht wegen Streiks mehr als gedacht

Montag fallen 72 Flüge aus, Dienstag und Mittwoch jeweils 54

Flugzeuge von Euro- sowie Germanwings in Düsseldorf: Annullierungen am Montag. (Foto: www.AirTeamImages.com)

Der Streik der Flugbegleitergewerkschaft UFO hält zu Wochenbeginn mehr Flieger am Boden, als Eurowings bislang kommuniziert hat. Nach AviationNetOnline-Berechnungen sind allein für Montag vorsorglich 63,2 Prozent der Germanwings-Verbindungen gestrichen worden. Demnach fallen 72 der europaweit geplanten 114 Flüge der Airline aus. Eurowings selbst veröffentlichte am Samstag einen Notfallflugplan und sprach von rund 50 Annullierungen.

Besonders stark betroffen sind der Auswertung von Flugplänen zufolge die Airports Köln/Bonn und München mit jeweils 14 sowie Berlin-Tegel mit 13 gestrichenen Abflügen. Am Hauptstadt-Flughafen sind dies alle für diesen Montag angesetzten Germanwings-Verbindungen.

    Abgesagte Flüge von Germanwings

  • Berlin-Tegel: EW2021, EW8002, EW8004, EW8026, EW8044, EW8054, EW8056, EW8170, EW8172, EW8174, EW8176, EW8590, EW8974 (13 von 13 geplanten Abflügen);
  • Köln/Bonn: EW30, EW32, EW36, EW584, EW7033, EW7037, EW756, EW762, EW766, EW80, EW8055, EW8057, EW838, EW90 (14 von 23 geplanten Abflügen);
  • Dresden: / (null von einem geplanten Abflug);
  • Dortmund: EW4062, EW4064, EW4068 (drei von drei geplanten Abflügen);
  • Düsseldorf: EW1913, EW1915, EW1917, EW1919, EW1937, EW8027, EW8045 (sieben von sieben geplanten Abflügen);
  • Hamburg: EW31, EW33, EW37, EW7032, EW7036, EW7048, EW7886 (sieben von 13 geplanten Abflügen);
  • München: EW1912, EW1914, EW1916, EW1918, EW1936, EW4063, EW4065, EW4069, EW81, EW8171, EW8173, EW8175, EW8177, EW91 (14 von 17 geplanten Abflügen);
  • Stuttgart: EW2020, EW2754, EW7049, EW8003, EW8005 (fünf von acht geplanten Abflügen);
  • Sowie ab weiteren europäischen Airports: EW839, EW7887, EW585, EW8591, EW2755, EW757, EW8975, EW763, EW767 (neun von 29 geplanten Abflügen).

Für Dienstag hat Eurowings nach AviationNetOnline-Berechnungen noch einmal 54 Flüge gestrichen. Dies ergibt aufgrund der europaweit geplanten 92 Germanwings-Verbindungen eine Annulierungsquote von 58,7 Prozent. Am dritten Streiktag (Mittwoch) sind es noch einmal 51 annullierte Verbindungen (Quote: 70,9 Prozent). Germanwings fliegt mit 33 Mittelstreckenmaschinen im Wet-Lease für die Markennachfolgerin Eurowings.

Darum wird gestreikt
Die Gewerkschaft UFO hat von Montag bis Mittwoch zum Streik aufgerufen, weil das Germanwings-Management unter anderem bessere Teilzeit-Bedingungen verweigert - obwohl diese bereits 2016 in einer Schlichtung vereinbart worden waren. Allerdings ist das Ergebnis der Mediation nie final ausgearbeitet worden, weil die Airline die Gespräche im vergangenen Sommer abbrach.

Zudem blicken die Mitarbeiter einer ungewissen Zukunft entgegen: Germanwings soll mit Markennachfolgerin Eurowings verschmolzen werden. Vorbereitend dafür wird die Flotte der Germanwings ab kommenden Jahr mehr als halbiert. Da die Finanzverantwortlichkeit der Airline mit dem Jahreswechsel zudem von der Eurowings GmbH auf die Lufthansa AG übergeht, soll Germanwings ab 2020 auch Maschinen für die Kranich-Mutter betreib

Autor: Carlo Sporkmann
Redakteur
Carlo Sporkmann ist seit April 2019 als Autor für AviationNetOnline tätig. Der studierte Journalist berichtet für AviationNetOnline über den deutschen Luftverkehrsmarkt.

    Special Visitors

    Volga-Dnepr Airlines / RA-82042
    ROSSIYA / EI-UNP
    Antonov Airlines / UR-82007
    National Airlines / N952CA
    Atlantic Airways / OY-RCK
    Danish Air Transport / OY-RUE
    LGW - Luftfahrtgesellschaft Walter / D-ABQA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    Carlo Sporkmann

    Granit Pireci

    Michael David