EU-Kommission nimmt Boeing-Embraer-Deal unter die Lupe

Vertiefte Prüfung eingeleitet.

Embraer 190-E2 (Foto: Jan Gruber).

Der geplante Deal zwischen Embraer und Boeing beschäftigt nun die EU-Kommission, die am Freitag mitteilte, dass eine vertiefte Prüfung aufgrund von Bedenken eingeleitet wurde. Die Wettbewerbshüter befürchten, dass es durch das Joint-Venture zu höheren Verkaufspreisen für Verkehrsflugzeuge kommen könnte.

Das Gemeinschaftsunternehmen, an dem die U.S.-Amerikaner mit 80 Prozent die Mehrheit halten sollen, lässt sich Boeing rund 4,2 Milliarden U.S.-Dollar kosten. In Brasilien gab es anfangs Widerstand gegen den Deal, jedoch verzichtete Präsident Jair Bolsonaro auf ein formelles Veto. Die EU-Kommission muss nun innerhalb der nächsten drei Monate entscheiden, ob dem Zusammenschluss grünes Licht erteilt wird, ob Auflagen erteilt werden oder ob dieser untersagt wird.

Autor: Jan Gruber
Leitender Redakteur
Jan ist seit 2012 für Aviation Net zunächst als Redakteur und seit Oktober 2013 als Leitender Redakteur tätig. Zuvor war er bei Österreichischem Rundfunk und Österreichischem Wirtschaftsverlag redaktionell beschäftigt. Jan studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und interessiert sich seit seiner Kindheit für Luftfahrt. Seine Spezialgebiete bei Aviation Net sind die Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region, Low-Cost-Airlines und Themen, die ausdauernde und tiefgehende Recherchen erfordern...

    Special Visitors

    Vueling Airlines / EC-NAJ
    Lufthansa / D-AIHZ
    Rossiya Airlines / VQ-BAS
    Air China / B-2035
    Etihad Airways / A6-BLV
    TUI Airlines Belgium / OO-JAF
    easyJet Europe / OE-IVA

    Unsere Autoren

    Martin Metzenbauer

    Jan Gruber

    Michael Csoklich

    René Steuer

    Carlo Sporkmann